Nach Eskalation im Spiel gegen den BVB (0:1)

86 Prozent verurteilen im Online-Voting Roger Schmidts Verhalten

+

Leverkusen - Drei Spiele Innenraum-Verbot, zwei weitere bis zum 30. Juni 2017 auf Bewährung, dazu eine Geldbuße von 20.000 Euro: Bayer Leverkusens Cheftrainer Roger Schmidt hat dieses Urteil des DFB-Sportgerichts nach seinem Fauxpas im Heimspiel gegen Borussia Dortmund (0:1) akzeptiert. Unsere User hatten das Verhalten des Coaches in einer Abstimmung zu 86 Prozent verurteilt.

Von Montagmorgen an beteiligten sich exakt 490 Personen an besagtem Online-Voting, das fünf Antwortmöglichkeiten geliefert hatte. 

Die Mehrheit von 40 Prozent (196 Stimmen) klickten auf "Schmidt und Völler sollten noch mal Regelunterricht nehmen" und brachten damit auch ihr Unverständnis für das Verhalten Schmidts und von Bayer-Sportdirektor Rudi Völler zum Ausdruck.

Jeweils 23 Prozent der Voting-Teilnehmer (aufgerundet 113 Personen) machten ihren Klick bei "Schmidt hat sich absolut unmöglich benommen!" und bei "Schmidt hat dem gesamten Fußball geschadet, gehört gesperrt!" 

Das Ergebnis des Online-Votings

In Summe sind das 86 Prozent aller Fußball-Fans, die die Eskalation nach dem Führungs- und Siegtreffer des BVB verurteilten, während 14 Prozent die Sache eher gelassen sahen.

BVB siegt 1:0 in Leverkusen

Zehn Prozent (49 Personen) waren der Meinung "Schmidt hatte Recht: Zwayer hätte mit ihm sprechen müssen!" Und nur vier Prozent (aufgerundet 20 Personen) meinten "Schmidt ist ein cooler Trainer, bitte nicht so anstellen!"

Trainer Roger Schmidt selbst hält das Urteil des DFB-Sportgerichts für sehr heftig. "Ich habe sie so akzeptiert, empfinde die Strafe aber als hart und nahe an der höchstmöglichen dran", sagte der 48-Jährige am Mittwoch auf einer Pressekonferenz, fügte aber an: "Ich habe mich nicht gut verhalten und einen Fehler gemacht. Ich versuche in Zukunft daraus zu lernen." 

Schmidt hatte sich beim Bundesliga-Spiel gegen den BVB am Sonntag (0:1) geweigert, den Innenraum zu verlassen und auf die Tribüne zu gehen. Daraufhin hatte Schiedsrichter Felix Zwayer die Partie für neun Minuten unterbrochen. - mit dpa

Lesen Sie auch:

- "Es wird sicher eine Sanktion" gegen Roger Schmidt geben


- BVB siegt nach Spielunterbrechung in Leverkusen


- Spielunterbrechung beim BVB: Schiri Zwayer verlässt den Platz

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare