Mannheim, Köln und München mit Auftaktsiegen

Playoff-Start der DEL: Plachta überragt mit Viererpack

+
Mannheims Matthias Plachta (l.) erzielt das zwischenzeitliche 2:1 gegen Berlin.

München/Köln/Mannheim - Zum Auftakt des Playoff-Viertelfinals in der DEL sorgt Mannheims Nationalspieler Plachta mit vier Toren gegen Berlin für ein Highlight. Auch Köln und München siegen zum Auftakt.

Nationalspieler Matthias Plachte hat die Adler Mannheim zum Auftakt des Playoff-Viertelfinals in der Deutschen Eishockey Liga im Alleingang zum Sieg gegen die Eisbären Berlin geschossen (Playoffs der DEL 2017: Termine, Regeln, Spielplan und Ergebnisse). Der 25 Jahre alte Stürmer schoss beim 4:3 (0:1, 2:0, 1:2, 1:0) am Dienstagabend alle vier Tore für den Meisterschaftsfavoriten. Auch Meister EHC Red Bull München gegen Aufsteiger Bremerhaven und den Kölner Haien gegen die Grizzlys Wolfsburg gelangen Auftaktsiege. Die Nürnberg Ice Tigers starten erst am Mittwoch gegen die Augsburg Panther (19.30 Uhr, diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream).

Schon am Dienstag ging es vor allem in Mannheim spannend zu. Plachta gelang der Ausgleich in der regulären Spielzeit erst dreieinhalb Sekunden vor dem Ende. Nur 20 Sekunden nach Wiederanpfiff schoss der frühere Nordamerika-Profi in der Overtime dann das entscheidende Tor zum ersten Sieg in der „Best-of-seven“-Serie.

„Wir haben nie aufgegeben“, sagte der Matchwinner und fügte im Hinblick auf seinen Ausgleich zum 3:3 hinzu: „Augen zu und durch die Beine - manchmal ist auch einfach ein bisschen Glück dabei.“ Für die im Vergleich zur enttäuschenden Hinserie starken Berliner trafen Jamie MacQueen (2. Minute), Charles Linglet (44.) und Julian Talbot (51.).

Auch die Kölner Haie gewannen erst in der Verlängerung und rangen die Grizzlys Wolfsburg 2:1 (1:0, 0:1, 0:0, 1:0) nieder. Alexandre Bolduc schoss die Haie in der zweiten Minute der Overtime zum Sieg - in Unterzahl. Vor allem im Mittelabschnitt waren die Niedersachsen eigentlich stärker. Mehr als der Ausgleich durch Jeremy Dehner (25.) gelang aber nicht. Shawn Lalonde (14.) hatte die Haie in Führung gebracht. „Es wird eine lange Serie, das bedeutet gar nichts“, sagte Wolfsburgs Verteidiger Björn Krupp trotzig.

Keine Mühe hatte dagegen Meister München beim 4:1 (0:1, 3:0, 1:0) gegen die Fischtwon Pinguins. Der Neuling aus Bremerhaven, der als erster Aufsteiger überhaupt auf Anhieb ein Playoff-Viertelfinale in der DEL erreicht hat, ging zwar durch Mike Hoeffel (17.) in Führung. Ein furioses Mitteldrittel des EHC mit Toren von Deron Quint (22.), Konrad Abeltshauser (29.) und Michael Wolf (35.) entschied aber das Spiel. Jonathan Matsumoto (50.) erhöhte Penalty im Schussdrittel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare