Organisatoren wollen nicht absagen

Olympische Spiele 2020 in Japan: Coronavirus macht traditionellen Bestandteil brandgefährlich

+
Die Olympische Fackel wird auch bei den Spielen in Japan wieder brennen. Nur wie weit wird sie getragen?

Bereits 850 Personen infizierten sich in Japan am Coronavirus. Die Krankheit wirft schon jetzt einen Schatten über die olympischen Spiele 2020. 

  • Japan ist Gastgeber der olympischen Spiele 2020.
  • Das Land leidet stark unter der Ausbreitung des Coronavirus*.
  • Der traditionelle Fackellauf wird wohl nicht so stattfinden, wie geplant.

Tokio - Knapp fünf Monate vor der Eröffnungsfeier am 24. Juli drohen den Sommerspielen in Tokio die ersten direkten Auswirkungen durch das Coronavirus. Wie OK-Chef Toshiro Muto am Mittwoch erklärte, wird der traditionelle Fackellauf, ein elementarer Bestandteil Olympischer Spiele, eventuell verkürzt. "Wir denken keinesfalls daran, ihn abzusagen", erklärte der 76-Jährige: "Aber wir werden uns überlegen, wie wir es durchführen können, ohne das Virus weiter zu verbreiten. Dazu gehört auch eine Reduzierung des Umfangs."

Olympische Spiele 2020 in Japan: Fackellauf steht unter emotionalem Motiv

Die Fackel soll ihren Weg durch Japan am 26. März beginnen. Startort ist die Präfektur Fukushima, in der sich im März 2011 die Tsunami- und Atomkatastrophe mit mehr als 18.000 Todesopfern ereignet hatte. Der Lauf unter dem Motto "Hoffnung beleuchtet unseren Weg" soll nach den ursprünglichen Plänen durch alle 47 Präfekturen des Landes führen.

Olympische Spiele 2020: Verlegung oder Absage keine Option

Muto betonte erneut, dass eine Verlegung oder gar eine Absage der Spiele* keine Option sei. "Unser Grundgedanke ist, die Olympischen Spiele und die Paralympics wie geplant durchzuführen. Davon gehen wir aus", sagte der ehemaliger Banker. Japan ist vom Coronavirus besonders betroffen. Rund 850 Personen sind infiziert, die meisten auf einem britischen Kreuzfahrtschiff im Hafen von Yokohama. Dort gab es bislang vier Todesopfer.

Japan: Deutscher Facharzt rät von Reisen ins Olympia-Land ab

Von Reisen nach Japan rät der leitende deutsche Olympiaarzt Dr. Bernd Wolfarth ebenso ab wie in andere Risikogebiete. Auf der Homepage des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) stufte der Mediziner neben China vor allem Südkorea mit aktuell rund 1200 Infektionsfällen und Italien (ca. 350) als "besonders besorgniserregend" ein. Als Risikoländer nannte Wolfarth neben Japan noch Singapur (ca. 90 Fälle) und den Iran (ca. 100 Fälle und "eine vermutlich hohe Dunkelziffer").

Es gebe, so Wolfarth, "eine Reihe von Gründen, aktuell Wettkämpfe und Trainingslager in diesen Gebieten auszusetzen. Nicht nur wegen der gesundheitlichen Gefahren, die teilweise noch überschaubar zu sein scheinen, sondern vor allem auch wegen zahlreicher logistischer Probleme und völlig unklarer Rückreiseoptionen bzw. Quarantänerisiken." Reisende aus diesen Gebieten müssten damit rechnen, in den Zielländern in Quarantäne genommen zu werden

Lesen Sie auch: Coronavirus im Handball: DHB-Team in Quarantäne - IOC will Olympia durchboxen

Coronavirus in Japan: Deutsche Bundestrainerin besorgt

Die fortschreitende Ausbreitung des Virus in Europa beschäftigt vor dem Algarve Cup in Portugal (4. bis 11. März) auch Fußball-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Es sei ganz klar ein Thema, "unsere Mediziner sind im Austausch. Wir müssen die Aktualität abwarten", sagte "MVT". Das gelte insbesondere für die U20-Auswahl, die Anfang März auf eine Länderspielreise nach Japan gehen soll.

Weitere Absagen von internationalen Spielen hat UEFA-Vizepräsident Michele Uva vorerst ausgeschlossen. Dies werde nur passieren, "wenn die Situation wirklich außer Kontrolle geraten sollte", sagte Uva im Interview mit RAI Sport.

Motorsport leidet unter Coronavirues: Ein Rennen abgesagt, mehrere auf der Kippe

In der Formel 1 stehen nach der Absage des Großen Preises von China offenbar auch weitere Rennen zunehmend auf dem Prüfstand. Der Automobil-Weltverband FIA erklärte am Mittwoch, "die Situation in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und den hiesigen Mitgliederklubs weiterhin genau zu beobachten, die Kalender der bevorstehenden Rennen zu bewerten und, falls nötig, jedwede notwendige Maßnahme zu treffen, um die weltweite Motorsport-Gemeinschaft und die Öffentlichkeit zu schützen." Dies dürfte insbesondere für Vietnam gelten, wo am 5. April in Hanoi der dritte Saisonlauf stattfinden soll. Der deutsche Privatsender RTL ergriff bereits drastische Maßnahmen.

Coronavirus im Sport: Es hagelt Absagen wegen Infektionsgefahr

Unterdessen gab es am Mittwoch weitere Absagen im Sport. Die German Open im Badminton vom 2. bis 8. März in Mülheim/Ruhr finden auf Empfehlung des örtlichen Gesundheitsamtes nicht statt. Ebenfalls wegen der Gefahren für Sportler und Zuschauer strich der Eislauf-Weltverband ISU die für Mitte März geplanten Shorttrack-Weltmeisterschaften in Südkoreas Hauptstadt Seoul. Ob sie nachgeholt oder verlegt wird, steht noch nicht fest.

Zudem findet das für den 7. März in Dublin angesetzte Six-Nations-Spiel zwischen den Rugby-Teams von Gastgeber Irland und Italien nicht statt. Mit der Absage soll eine Verbreitung des Virus durch einreisende italienische Fans verhindert werden.

SID ma ab mh ko

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare