Finale Nominierung am Sonntag

Skispringen: Entscheidung gefallen - Schmid und Paschke fahren zu Olympia

Skispringen: Constantin Schmid aus Oberaudorf fährt erstmals zu Olympia.
+
Skispringen: Constantin Schmid aus Oberaudorf fährt erstmals zu Olympia.

Constantin Schmid und Pius Paschke sind Teil des deutschen Skispringen-Teams bei Olympia 2022. Bundestrainer Stefan Horngacher gab am Sonntag die Nominierung bekannt. Damit bleibt für Severin Freund und für Andreas Wellinger nur die Rolle als Ersatzmann.

Titisee-Neustadt - Die beiden Skisprung-Olympiasieger Severin Freund und Andreas Wellinger sind nicht für das deutsche Aufgebot für die Olympischen Winterspiele in Peking nominiert worden.

Stattdessen komplettieren Constantin Schmid und Pius Paschke das Quintett von Bundestrainer Stefan Horngacher. Der 22 Jahre alte Schmid und der 31-jährige Paschke erhalten die letzten beiden freien Kaderplätze in der Mannschaft, wie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Sonntag bekanntgab.

Skispringen am Sonntag: DSV-Adler glänzen auch am Sonntag
Skispringen am Samstag: Geiger und Eisenbichler jubeln beim Heimweltcup

Olympia 2022: Geiger und Eisenbichler führen deutsches Team an

Zuvor hatten die beiden Top-Springer Karl Geiger und Markus Eisenbichler sowie Stephan Leyhe bereits als Olympia-Teilnehmer festgestanden. Schmid hatte noch Samstag beim Weltcup in Titisee-Neustadt mit einem neunten Platz überzeugt. Paschke war bereits nach dem ersten Durchgang ausgeschieden.

Sotschi-Olympiasieger Freund war beim ersten von zwei Wettkämpfen des Weltcup-Wochenendes 17., geworden. Die geforderte Norm des Deutschen Skiverbandes hatte er damit verpasst.

Wellinger, der 2014 Gold im Team und 2018 in Pyeongchang Gold im Einzel holte, hatte wegen eines positiven Corona-Tests nicht die Chance, im Schwarzwald sportlich für sich zu werben. Die Winterspiele finden vom 4. bis zum 20. Februar in der chinesischen Hauptstadt statt.

Da die Gefahr einer Infektion aber auch für die fünf nominierten Athleten besteht, könnten Wellinger oder Freund noch als Ersatzmann nachrücken.

Pro Wettbewerb darf Deutschland vier Athleten aufstellen. Zudem gibt es ein Teamspringen, bei dem ebenfalls vier Springer an den Start gehen.

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

truf, dpa

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare