Zehnkämpfer muss sich steigern

Weltmeister Kaul vor Olympia: „Dass es so schlecht läuft, hätte ich nicht gedacht“ - Warner verpasst Rekord

Zehnkampf-Hoffnung Niklas Kaul.
+
Zehnkampf-Hoffnung Niklas Kaul.

Niklas Kaul ist Weltmeister im Zehnkampf und hat noch ordentlich Steigerungspotenzial wie der Wettbewerb Ende Mai zeigt.

Update vom 31. Mai, 12.05 Uhr: Weltmeister Niklas Kaul ist in Götzis solide in die Olympia-Saison gestartet, hat bei seinem ersten Zehnkampf seit 2019 aber noch reichlich Luft nach oben offenbart. Beim Sieg des überragenden Kanadiers Damian Warner, der mit 8995 Punkten hauchdünn an der magischen 9000er-Marke vorbeischrammte, landete der 23 Jahre alte Mainzer als bester Deutscher mit 8263 Punkten auf Rang fünf und blieb erwartet klar hinter seiner Leistung beim Gold-Coup von Doha (8691) zurück.

"Dass ein paar Unsicherheiten da sind, klar, das war zu erwarten. Dass es dann so schlecht läuft, das hätte ich nicht gedacht. Aber auch das passiert. Und das müssen wir jetzt abhaken, da geht's jetzt weiter", sagte Kaul bei leichtathletik.de.

Im Kampf um die drei deutschen Olympia-Tickets empfahlen sich in Österreichs Mehrkampf-Mekka der frühere WM-Dritte Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) als Siebter (8122) und Mathias Brugger (Ulm) als Zwölfter (8073) zumindest mit Einschränkungen.

Kaul kämpfte sich durch seinen berühmten starken zweiten Tag noch von Platz elf zur Halbzeit weit nach vorne. Wichtigste Erkenntnis: Der im Vorjahr operierte Ellbogen hält, mit 71,49 m war Kaul in seiner Spezialdisziplin mit dem Speer der klar Beste. Im Weit- und Hochsprung sowie über 110 m Hürden schnitt Kaul sogar besser als in Doha ab. In den Wurfdisziplinen ist der Rückstand zu seinen Topwerten allerdings wie erwartet noch groß.

Dem überragenden Sieger Warner fehlte im abschließenden 1500-m-Rennen nur eine gute halbe Sekunde, um nach Weltrekordler Kevin Mayer (Frankreich/9126) sowie den nicht mehr aktiven Ex-Weltrekordlern Ashton Eaton (USA/9045) und Roman Sebrle (Tschechien/9023) als vierter Athlet in den 9000er-Klub einzuziehen - vor Sebrles Landsmann Tomas Dvorak (8994) setzte sich Warner auf Platz vier der "ewigen" Bestenliste. Sollten er und Mayer in Tokio in Bestform antreten, wird es für Kaul schwer bis aussichtslos im Kampf um Gold.

Warner war in zwei Disziplinen so stark wie noch kein Athlet zuvor in einem Wettkampf: Im Weitsprung überbot er mit 8,28 m die bisherige Bestmarke von Rio-Olympiasieger Eaton (8,23), über 110 m Hürden pulverisierte er in 13,36 Sekunden seinen eigenen Bestwert (13,44). Über 100 m schrammte er in 10,13 Sekunden nur eine Hundertstel an seinem Zehnkampf-"Weltrekord" vorbei.

Historische Fabel-Leistung von Kanadier - Qualifiziert sich Deutschlands Olympia-Hoffnung Kaul überhaupt?

Erstmeldung vom 30. Mai, 11.45 Uhr:

Tokio - Ende Juli 2021 steigen die Olympischen Spiele* im japanischen Tokio. Mit dabei wäre auch gerne Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul, der die Norm im österreichischen Götzis schaffen will. Auch am zweiten Tag der Qualifikation der Zehnkämpfer zeigt Kaul verhaltenene Leistungen, während der Kanadier Damian Warner eine Fabel-Leistung zeigte. Schafft die deutsche Olympia-Hoffnung das Ticket nach Japan?

Die 110 Meter Hürden rannte der 23-jährige Mainzer am Sonntag in 14,84 Sekunden und rutschte mit 5023 Punkten zunächst um zwei Positionen auf den 13. Platz ab. Nach fünf Disziplinen hatte er mit 4126 Punkten an elfter Stelle gelegen. Dies waren 38 Zähler weniger als beim WM-Sieg im Oktober 2019 in Doha/Katar. Da Kauls starke Disziplinen wie der Speerwurf noch kommen, dürfte er die Norm von 8350 Punkten übertreffen und das Tokio-Ticket holen können. Also gute Aussichten, aber Kaul muss liefern.

Olympia 2021 in Tokio: Damian Warner nun Favorit mit historischer Leistung

Einen phänomenale Leistung zeigt der Kanadier Damian Warner, der als vierter Zehnkämpfer der Geschichte die 9000-Punkte-Barriere überwinden könnte. Nach sechs Disziplinen hat der WM-Dritte mit der schnellsten jemals in einem Mehrkampf gelaufenen Zeit über 110 Meter Hürden in 13,36 Sekunden bereits 5802 Punkte gesammelt. Bereits die 4743 Punkte nach der ersten Wettkampf-Hälfte hatte zuvor niemand erreicht. Mehr als 9000 Punkte zu überbieten, schafften nur Roman Sebrle (Tschechien/9026), Ashton Eaton (USA/9045) und der aktuelle Weltrekordler Kevin Mayer (Frankreich/9126).

Olympia 2021 in Tokio: Kazmirek auf siebten Platz

Der Olympia-Vierte Kai Kazmirek von der LG Rhein-Wied verteidigte zum Auftakt des zweiten Tages seinen siebten Platz mit 14,56 Sekunden im Hürdensprint. Mit einer Zeit von 14,26 Sekunden und 5030 Punkten konnte der Ulmer Mathias Brugger um drei Ränge auf Rang zwölf nach oben klettern. Dennis Hutterer aus Darmstadt liegt nach 14,86 Sekunden über die Hürden mit 4790 Punkten an 19. Stelle. Der Frankfurter Andreas Bechmann musste wegen Fußbeschwerden vor dem Hürdensprint aufgeben. Er hatte nach dem ersten Tag an neunter Stelle gelegen. (ank mit dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare