Auftakt nach Maß

Gold! Höfl-Riesch macht sich unsterblich

+
Klasse im Slalom: Maria Höfl-Riesch

Sotschi - Erstes Rennen, erstes Olympia-Gold in Sotschi, drittes insgesamt: Maria Höfl-Riesch gelingt in der Super-Kombination ein Auftakt nach Maß in die alpinen Wettbewerbe.

Als ihr die Goldmedaille nicht mehr zu nehmen war, schossen Maria Höfl-Riesch die Tränen in die Augen. Überwältigt von der Bedeutung des Augenblicks sank sie im Zielraum auf die Knie. In diesem Moment war offensichtlich: Ihr dritter Olympiasieg war wie eine Erlösung für die bereits zweifache Goldmedaillen-Gewinnerin von Vancouver 2010. „Ich bin fix und fertig“, gestand die 29-Jährige, in den Augen immer noch Tränen, die Stimme zittrig, kurz nach ihrem zweiten Triumph in der Super-Kombination im ZDF.

Keine Entscheidung verpassen: Unser Medaillenspiegel für Olympia 2014

Höfl-Riesch wirkte, als könne sie ihr Glück kaum fassen. „Das ist ein so überwältigendes Gefühl, das schönste, das man als Sportler erleben kann, hier die Goldmedaille zu gewinnen, gleich im ersten Wettbewerb ...“ Es sei, fügte sie an, „wie im Märchen“. Mit ihrer dritten Goldmedaille hat sich Höfl-Riesch einen Stammsitz im Olymp erfahren. Silber ging an Nicole Hosp aus Österreich (0,40 Sekunden zurück), Bronze sicherte sich Julia Mancuso aus den USA (0, 53).

Die vergangenen Tage waren offensichtlich nicht einfach gewesen, im Abfahrtstraining lief es nicht wie gewünscht im Slalom-Training auch nicht, und die Abfahrt am Morgen lief auch nicht nach Plan. „Es war so zäh die letzten Tage auf der Abfahrt, auch im Slalom ist es nicht perfekt gelaufen, aber ich habe versucht, einfach alles zu geben“, berichtete Höfl-Riesch. Und wieder einmal fuhr sie gerade dann am besten, als sie die größten Zweifel hatte.

Als Fünfte der Abfahrt musste Höfl-Riesch im Ziel warten, „es war eine Zitterpartie“, nachdem sie die Zeit von Hosp unterboten hatte. Es kamen noch Anna Fenninger (Österreich), Tina Maze (Slowenien), Lara Gut (Schweiz) und Mancuso - keine aber knackte die Zeit der dennoch zitternden, bibbernden, aufgeregten Höfl-Riesch. Dabei wusste sie doch: „Die, die vor mir liegen, sind eigentlich eher schwächer im Slalom.“

2010 in Vancouver hatte Höfl-Riesch neben der Kombi auch den Slalom gewonnen. Mit ihrem dritten Triumph zog sie jetzt an Olympiasiegen mit Katja Seizinger gleich, der erfolgreichsten deutschen Ski-Rennläuferin der Geschichte. Höfl-Riesch, amtierende Weltmeisterin im Zweikampf aus Abfahrt und Slalom-Lauf, ist mit 29 Jahren und 78 Tagen die älteste Siegerin im ältesten alpinen Wettbewerb der Winterspiele (ausgetragen seit 1936).

Die Fahnenträgerin der deutschen Olympiamannschaft galt schon im Vorfeld als Top-Favoritin. Dann hatte sie im Training aber Probleme mit der anspruchsvollen Abfahrt in Rosa Chutor, und auch den anfangs sehr steilen Slalom-Hang fürchtete sie. Ihre dritte Olympia-Medaille war ihre neunte bei Großveranstaltungen, fünf davon sind aus Gold.

Bilder: Hier rast Maria Höfl-Riesch zu Gold

Bilder: Hier rast Maria Höfl-Riesch zu Gold

Höfl-Rieschs Ehemann und Manager Marcus Höfl hatte noch am Morgen versucht, die hohen Erwartungen an seine Frau zu dämpfen. „Wie kann man nach den Trainingsergebnissen hier ständig von “Gold' reden!? Es wird sehr schwer...„, schrieb er 70 Minuten vor dem Start bei Twitter. Es wurde schwer, seine Frau aber ließ es leicht aussehen. Neben Höfl jubelte Edelfan Franz Beckenbauer auf der Tribüne mit.

Schon am Mittwoch greift Höfl-Riesch in der Abfahrt erneut nach Gold. Dann wird sie allerdings besser fahren müssen als in der Abfahrts-Kombi. `Für Mittwoch war das sicher zu wenig“, sagte sie vorausschauend. Wie in den Trainings habe sie die Einfahrt in den Steilhang „versemmelt“, auch in der Anfahrt auf den Zielsprung passte die Linie nicht. Aber: „Wenn ich die zwei, drei Kurven, die ich nicht so gut erwischt habe, besser fahre, bin ich auf jeden Fall konkurrenzfähig.“

Bilder: Maskottchen der Olympischen Spiele

Bilder: Maskottchen der Olympischen Spiele

Mit einem weiteren Triumph würde Höfl-Riesch Seizinger als erfolgreichste deutsche Alpine bei Olympischen Spielen überflügeln. Seizinger gewann wie jetzt auch Höfl-Riesch drei Mal Gold, hat aber zudem noch zwei Bronzemedaillen vorzuweisen.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare