Nürburgring-Chefs wollen Formel 1 nicht um jeden Preis

+
Das Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring ist akut gefährdet. Foto: Peter Steffen

Nürburg (dpa) - Die Verantwortlichen am Nürburgring wollen die Formel 1 in diesem Jahr nicht um jeden Preis in die Eifel holen.

"Wir sind im Interesse der Motorsportfans und der Region bereit, einen vertretbaren Verlust zu akzeptieren", sagte der Geschäftsführer der Capricorn Nürburgring GmbH, Carsten Schumacher, der Deutschen Presse-Agentur. Das sei nach wie vor die Position. "Das kann nur ein Verlust in der Größenordnung sein, der aus betriebswirtschaftlicher Sicht zu verantworten ist." Ähnlich hatte sich der Aufsichtsratschef des Ring-Mehrheitseigners NR Holding, Michael Lemler, geäußert.

Noch immer ist unklar, ob es 2015 Jahr überhaupt ein Formel-1-Rennen in Deutschland - also entweder am Nürburgring oder am Hockenheimring - geben wird. Eine Saison ohne ein Stelldichein der Motorsport-Königsklasse in Deutschland hatte es zuletzt 1960 gegeben. Die Zeit drängt langsam, denn das Rennen soll eigentlich am 19. Juli gestartet werden, und die Phase für Vermarktung und Ticketverkauf wird zusehends kürzer. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone selbst hatte zuletzt angedeutet, bis zum Wochenende könne Klarheit herrschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare