NRW-Innenminister will auf Fußball-Ultras zugehen

+

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) möchte im Kampf gegen Gewalt in Fußballstadien auf die sogenannten Ultras zugehen.

"Mein Ziel ist es, dass wir zu einem neuen Vertrauensverhältnis kommen", sagte Jäger dem Fachmagazin "RevierSport". Diese Fan-Gruppierungen sorgten, so der Minister, zwar für die Stimmung in den Stadien. Doch würden sich auch gewaltbereite Personen unter die Ultras mischen.

Bisher sei es Polizei, Beamten und Fan-Gruppen nicht gelungen, die Störer zu isolieren. Deshalb sei sein Vorstoß auch ein Angebot an die friedlichen Fußballfans. "Lasst es uns gemeinsam hinbekommen, die Chaoten, die unseren schönen Sport kaputt machen, aus den Kurven zu verbannen", sagte Jäger.

Ein Pilotprojekt in Nordrhein-Westfalen, an den ersten vier Bundesligaspieltagen weniger Polizei bei Partien ohne Sicherheitsrisiko einzusetzen, sei in diesem Kontext vielversprechend angelaufen. Jäger: "Ich freue mich, dass die Fans diese Initiative in der Tat angenommen und auch in die Kurven kommuniziert haben."

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare