Force India Konkurrenzfähig?

Hülkenberg: "In der Formel 1 beginnt eine neue Ära"

+
Nico Hülkenberg.

Essen - Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg glaubt nach seiner Rückkehr zu Force India an die Konkurrenzfähigkeit seines Rennstalls in der kommenden Saison.

Prognosen für sein viertes Jahr in der Königsklasse des Motorsports scheut der 26-Jährige jedoch. „Nächstes Jahr beginnt in der Formel 1 eine neue Ära. Keiner weiß, woran er ist, es gibt viele Fragezeichen“, sagte Hülkenberg auf der Essener Motorshow: „Speziell der neue Motor sorgt bei den Ingenieuren für Kopfzerbrechen. Das wird für alle eine große Herausforderung.“

Der Emmericher macht sich jedoch keine Illusionen, nach dem Technik-Roulette mit Turbomotoren und veränderter Aerodynamik womöglich sogar um den WM-Titel mitzufahren. „Red Bull und die anderen großen Teams verfügen über das Geld und die Ressourcen, um wieder ganz vorne dabei zu sein“, sagte Hülkenberg, der im eigenen Cockpit auf ein „gutes Paket“ hofft: „Deswegen habe ich mich für die Rückkehr entschieden.“

Am Dienstag hatte „Hülk“ nach monatelangen Spekulationen um seine Zukunft einen langfristigen Vertrag bei Force India unterschrieben, für das indisch-britische Team war er bereits 2012 gefahren. In der vergangenen Saison war Hülkenberg für das Schweizer Sauber-Team gestartet und hatte bis zuletzt vergeblich auf einen Platz bei einem Top-Team gehofft. „Irgendwann musste ich eine Entscheidung über meine Zukunft treffen und Force India ist ein Team, in dem ich mich sehr wohl fühle“, sagte Hülkenberg.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare