Vor Prozessauftakt

Neues Gutachten soll Pechstein entlasten

+
Claudia Pechstein

Köln - In einer Woche beginnt der Prozess Claudia Pechsteins gegen die Verbände DESG und ISU. Das Management der  Eisschnelllauf-Olympiasiegerin berichtet nun von neuen, entlastenden Fakten.

In einem Gutachten, das die ISU vor dem Landgericht München eingereicht habe, sei von ISU-Gutachter Giuseppe D Onofrio erstmals die Möglichkeit einer Blutanomalie bei Pechstein eingeräumt worden.

In dem Gutachten heiße es, „dass eine eventuell bei Frau Pechstein vorliegende, minimale stumme Erythrozytenanomalie die leichte, beständige und gleichbleibende Überproduktion der Retikulozyten erklären könnte“, teilte das Management mit. Im Verfahren vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS habe D'Onofrio noch behauptet, er könne eine Blutanomalie mit einer Wahrscheinlichkeit von 99 Prozent ausschließen. Als Folge wurde Pechstein für zwei Jahre gesperrt.

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Am Donnerstag will sich Pechstein auf einer Pressekonferenz in Berlin zu dem Prozess äußern.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare