Einigung im Rechtsstreit

NFL: 765 Millionen Dollar für Ex-Profis

+
Aufgrund zahlreicher Gehirnerschütterungen leiden viele Football-Akteure unter Folgeschäden wie Alzheimer und Parkinson.

Washington/Boston - Im Streit um möglicherweise zurückgehaltene Beweise zu Hirnschäden haben die National Football League (NFL) und ehemalige Spieler eine Einigung erzielt.

Die Liga erklärte sich am Donnerstag (Ortszeit) bereit, rund 18 000 Ex-Profis und den Familien verstorbener Spieler insgesamt 765 Millionen Dollar als Entschädigung sowie für medizinische Behandlungen zu zahlen.

Viele der einstigen Akteure leiden aufgrund zahlreicher Gehirnerschütterungen an Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson oder Demenz. Rund 4500 von ihnen hatten die NFL gemeinschaftlich verklagt und ihr vorgeworfen, absichtlich klare Beweise für Langzeitschäden am Hirn durch ständige Kopfstöße zurückgehalten zu haben.

Geldrangliste des Sports: Zwei Deutsche in den Top 100

Geldrangliste des Sports: Zwei Deutsche in den Top 100

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare