Verkaufszahlen verdoppelt

Nach Schumi-Unfall: Starke Nachfrage nach Skihelmen

+
Nach Michael Schumachers schwerem Skiunfall in den französischen Alpen spüren Händler und Hersteller eine stärkere Nachfrage nach Skihelmen.

Köln - Nach Michael Schumachers schwerem Skiunfall in den französischen Alpen spüren Händler und Hersteller eine stärkere Nachfrage nach Skihelmen.

 Das berichtete das Handelsblatt am Freitag. „Im Vergleich zum Vorjahr sind die Verkaufszahlen von Skihelmen in der Woche rund um Silvester fast doppelt so hoch“, sagte ein Sprecher des Sporthandelverbundes Intersport zu Handelsblatt Online.

Die Zahlen seien aber nicht mit 2009 zu vergleichen, sagte Stefan Herzog, Geschäftsführer des Händlers Sport Scheck. Vor vier Jahren war der damalige thüringische Ministerpräsident Dieter Althaus auf einer Skipiste in Österreich mit einer Frau kollidiert, die daraufhin starb. Mittlerweile tragen drei von vier Skifahrern auf der Piste einen Helm, „daher wird es keinen Hype wie nach dem Althaus-Unfall geben“, sagte Uvex-Sports-Geschäftsführer Alexander Selch.

So hoffen die Fans an Schumis 45. Geburtstag

So hoffen die Fans an Schumis 45. Geburtstag

Schumacher schwebt nach einem Skiunfall am Sonntag in Meribel in den französischen Alpen weiter in Lebensgefahr. Er war abseits der Piste gestürzt, hatte trotz seines Helms ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und wird in künstlichem Koma gehalten. „Wenn er ohne Helm diesen Unfall gehabt hätte, wäre er sicherlich nicht bis hierher gelangt“, hatte Emmanuel Guy, Chef der Chirurgie in Grenoble, erklärt.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare