Gemeinsam bei Ferrari?

Leclerc kann sich Schumacher als Teamkollegen vorstellen

Charles Leclerc
+
Würde sich über Mick Schumacher in der Formel 1 freuen: Ferrari-Pilot Charles Leclerc. Foto: Mark Sutton/Pool Motorsport Images/AP/dpa

Berlin (dpa) - Formel-1-Pilot Charles Leclerc kann sich eine gemeinsame Zukunft mit Mick Schumacher bei Ferrari vorstellen.

«Warum nicht eines Tages? Natürlich bin es am Ende nicht ich, der die Entscheidungen trifft, aber dass er zu Ferrari kommt, würde ich ihm auf jeden Fall wünschen», sagte der 23-Jährige der «Sport Bild» (Mittwoch). Der Monegasse verfolgt die Entwicklung vom Sohn des Rekordweltmeisters Michael Schumacher genau. «Er ist ein toller Fahrer, und ich hoffe, dass wir ihn nächstes Jahr im Fahrerlager der Formel 1 sehen werden.» Sein Vater Michael hatte mit Ferrari fünf seiner sieben WM-Titel geholt.

Zuletzt hatte Teamchef Günther Steiner die Spekulationen um einen Wechsel von Mick Schumacher zum Formel-1-Team Haas genährt. Der 21 Jahre alte Schumacher wird in der Fahrerakademie der Scuderia ausgebildet und führt vor den letzten vier Saisonrennen der Nachwuchsserie Formel 2 in der Gesamtwertung.

© dpa-infocom, dpa:201104-99-203205/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare