Sundblad neuer Trainer

Kölner Haie trennen sich von Krupp und Nethery

+
Nach dem Fehlstart in die neue Saison haben sich die Kölner Haie von Trainer Uwe Krupp getrennt.

KÖLN - Nach den sportlichen Misserfolgen in der Deutschen Eishockey Liga und der Champions League haben die Kölner Haie Trainer Uwe Krupp und Geschäftsführer Lance Nethery beurlaubt. Das bestätigte der Verein am Freitagvormittag. Auch die bisherigen Krupp-Assistenten Brian McCutcheon und Ron Pasco wurden freigestellt.

Neuer Chefcoach des KEC ist von sofort an Niklas Sundblad, der den ERC Ingolstadt in der vorigen Saison mit dem Sieg im Playoff-Finale gegen die Haie zum ersten Meistertitel geführt hatte. Sundblad arbeitete unter Krupp bis 2013 als Co-Trainer in Köln und erhielt einen Vertrag bis 2016.

Der ERC hatte sich nach der Saison mit dem Schweden nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Sein Assistent wird Franz Fritzmeier. Die beiden tragen bereits beim Heimspiel am Abend (19.30 Uhr) gegen die Krefeld Pinguine die Verantwortung.

"Diese Entscheidung ist den Gesellschaftern nicht leicht gefallen", sagte Haie-Geschäftsführer Peter Schönberger. "Sie ist kein Schnellschuss und nicht allein damit begründet, dass wir zu Saisonbeginn einige Spiele verloren haben." In einem längeren Prozess seien die Gesellschafter zu der Überzeugung gelangt, dass das Team seine Leistungen "nur mit einem grundlegenden Neustart abrufen kann, um unsere hohen Ziele verwirklichen zu können".

Die Kölner waren in der Champions League nach der Vorrunde ausgeschieden und belegen als Meisterschaftszweiter der Vorsaison vor den Wochenendspielen in der DEL lediglich Rang 13 von 14 Teams. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare