Knieverletzung bedeutet WM-Aus für Tobias Stechert

+
Tobias Stechert musste das Training abbrechen. Foto: Jean-Christophe Bott

Kitzbühel (dpa) - Skirennfahrer Tobias Stechert hat sich elf Tage vor der WM-Eröffnungsfeier beim Abschlusstraining auf der Streif am Knie verletzt und verpasst deswegen den Saisonhöhepunkt.

Der 29-Jährige erlitt während der Übungsfahrt vor den 75. Hahnenkammrennen in Kitzbühel beim Sprung in die alte Schneise eine Knorpelknochenabsprengung am Schienbeinkopf des rechten Knies, teilte der Deutsche Skiverband nach einer Kernspin-Untersuchung in München mit. Stechert müsse mehrere Wochen pausieren. "Das Knie hat extrem geschmerzt", sagte Herren-Cheftrainer Mathias Berthold schon vor Bekanntgabe der genauen Diagnose.

Erst wenige Tage zuvor hatte Stechert mit Rang sieben bei der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen die Qualifikation zu den Weltmeisterschaften in Vail und Beaver Creek geschafft. Schon die Olympischen Winterspiele in Sotschi hatte er wegen einer Verletzung verpasst.

Unmittelbar nach der Landung richtete Stechert sich auf, beim Bremsen hatte er erkennbar Mühe und fuhr nur knapp an einem Sicherungsnetz vorbei. Nach dem Abschwingen fasste er sich immer wieder ans Knie, das noch an der Strecke von einem Betreuer untersucht wurde. Noch bevor die Diagnose bekannt war, sagte Teamkollege Josef Ferstl: "Es wäre echt bitter, wenn er wieder ausfällt."

Stechert erlitt in seiner Karriere bereits zwei Kreuzbandrisse, je einen im linken und rechten Knie. Ende November 2012 musste der Sportler vom SC Oberstdorf den Super-G in Beaver Creek abbrechen. Die Diagnose damals: Meniskus gequetscht, Knorpelabsplitterung im linken Knie, Fibulakopf gequetscht. Im WM-Winter plagten Stechert erneut Schmerzen im rechten Knie. Er musste auf die Abfahrt in Santa Caterina Ende Dezember verzichten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare