Knappe Führung für DSV-Kombinierer im Team-Wettkampf

+
Johannes Rydzek führt mit dem deutschen Team. Foto: Fredrik von Erichsen

Falun (dpa) - Die deutschen Nordischen Kombinierer müssen um das erste Weltmeisterschafts-Gold im Team-Wettbewerb nach 28 Jahren kämpfen.

Zwar führt das Quartett mit Tino Edelmann, Fabian Rießle, Johannes Rydzek und Eric Frenzel nach dem Springen von der Normalschanze bei den Titelkämpfen in Falun, doch der Vorsprung ist kleiner als erhofft.

Japan startet am Nachmittag vier Sekunden nach dem DSV-Team, Frankreich muss 14 Sekunden wettmachen. Auch der Vorsprung auf die Mitfavoriten Österreich und Norwegen, die jeweils 28 Sekunden aufholen müssen, ist nicht üppig.

Bei zunehmendem Wind wurde das Springen zu einer Lotterie, in der vor allem die Norweger das große Los zogen. Havaard Klemetsen sorgte mit dem weitesten Sprung der Konkurrenz auf 101 Meter dafür, dass der laufstarke Olympiasieger eine hervorragende Ausgangsposition hat. Die DSV-Kombinierer zeigten allesamt solide Sprünge. Vor allem Einzel-Weltmeister Rydzek überzeugte mit einem Flug auf 97 Meter.

"Es ist wie immer sehr knapp", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch. "Eric hatte im letzten Flugdrittel bei seinem wunderbaren Sprung keinen Wind, deshalb ging es nicht so weit. Jetzt ist Norwegen leichter Favorit", bemerkte der Coach. Sein Team wird in der Reihenfolge Edelmann, Frenzel, Rießle und Rydzek den Lauf bestreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare