Keine Klage: Armstrong ignoriert Landis

+
Lance Armstrong.

New York - Lance Armstrong geht nicht juristisch gegen die massiven Doping-Anschuldigungen seines ehemaligen Team-Kollegen Floyd Landis vor.

 Der in der Vergangenheit oft klagfreudige Rekordsieger der Tour de France ließ laut “Süddeutsche Zeitung“ die 365-Tage-Frist für die Einreichung einer Klage verstreichen. In US-Medien wurde Armstrong-Sprecher Mark Fabiani dazu zitiert: “Wir haben nicht die Absicht, noch mehr Zeit und Geld für Landis zu verschwenden. Er ist eine derart diskreditierte Person, dass es unmöglich wäre, ihn noch weiter zu diskreditieren.“

Landis, dessen Toursieg 2006 wegen nachgewiesenen Dopings aberkannt worden war, hatte vor einem Jahr durch seine Aussagen die US-Ermittlungen gegen Armstrong, seinen Teamchef Johan Bruyneel und andere Teammitglieder in Gang gebracht. Der inzwischen nicht mehr aktive Landis hatte unter anderem über flächendeckendes Doping im damaligen Armstrong-Team US-Postal berichtet.

Doping: Die dümmsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Doping - die dümmsten Ausreden
Doping - die dümmsten Ausreden
Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Der 39-jährige Radprofi aus

Texas

, der seine internationale

Karriere

beendet hat und in dieser

Saison

nur noch bei kleinen lokalen

Rennen

in den

USA

antreten will, hatte

Doping

stets bestritten und war in zahlreichen Prozessen in

Europa

gegen Personen vorgegangen, die das Gegenteil behaupteten. In nächster

Zeit

wird er in den

USA

vor der Grand

Jury

erscheinen müssen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare