Leichtathletik: Keine Bluttests in Afrika

+
Im Kampf gegen Doping gibt es offenbar Kontroll-Lücken.

Berlin - Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat in Afrika in diesem Jahr keine einzige unangemeldete Blutkontrolle vornehmen lassen.

Das bestätigte Chris Butler, Anti-Doping-Sprecher der IAAF , auf Anfrage dem in Berlin erscheinenden “Tagesspiegel“ (Dienstag- Ausgabe). Nur in Blutkontrollen kann zum Beispiel der Missbrauch mit Wachstumshormonen nachgewiesen werden. Aus Afrika kommen die besten Langstreckenläufer der Welt. “Das ist sehr überraschend und absolut inakzeptabel“, sagte der schwedische Doping-Experte Bengt Saltin der Zeitung.

Die IAAF begründet die Kontroll-Lücke in Afrika mit den Fehlen von akkreditierten Doping-Labors und die Schwierigkeiten beim Transport der Blutproben: Sie müssen nach Entnahme bei vier Grad plus gekühlt werden und dürfen nicht länger als 36 Stunden unterwegs sein. “Selbst wenn es ein Labor in Südafrika gäbe, wäre es schwer, eine Probe aus Kenia dorthin zu bringen“, sagte Butler. Die IAAF hoffe darauf, dass die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) bald weitere Labors akkreditiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare