Zahnarztpraxis statt Schwimmbecken

Olympia-Schwimmer Jan-Philip Glania beendet seine Karriere

Schwimmer Jan-Philip Glania lächelt nach dem Wettkampf im Becken.
+
Das Foto von 2016 zeigt Jan-Philip Glania als Deutschen Meister über 100 Meter Rücken. Jetzt beendet der Petersberger seine Karriere.

Zweimal hat Jan-Philipp Glania aus Petersberg an olympischen Spielen teilgenommen. Jetzt hängt der 31-Jährige Badehose und -kappe an den Nagel und wird künftig als Zahnarzt in Fulda arbeiten.

„Ich habe lange überlegt“, erklärt Jan-Philipp Glania, international renommierte Rückenschwimmer und mehrfacher Deutscher Meister aus Petersberg. „Aber ich habe jetzt das Gefühl, dass es reicht. Ich habe richtig Lust auf etwas Neues.“ Glania verzichtet damit auf Olympia in Tokio.* Am Dienstag hat der Schwimmer sein Karriereende via Facebook bekanntgegeben.

In den kommenden zwei Wochen ist jetzt erst einmal Urlaub angesagt. Glania will wandern. In Österreich und Südtirol. Etwas runterkommen. Ab September wird es dann aber endgültig ernst: Der neue Lebensabschnitt beginnt. Glania wird als Zahnarzt in Fulda arbeiten. *Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare