IOC-Chef Bach begrüßt Verlegung der WM 2022 in Katar

+
Thomas Bach sieht in der Verlegung der WM 2022 eine "Win-Win-Partnerschaft" geschaffen. Foto: Fernando Bizerra Jr.

Brasilia (dpa) - IOC-Präsident Thomas Bach hat den Vorschlag begrüßt, die Fußball-WM 2022 in Katar im November/Dezember stattfinden zu lassen. Damit werde ein Konflikt mit den Olympischen Winterspielen im Februar vermieden, sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees in Brasilia.

Lange Zeit war auch Januar/Februar 2022 als möglicher WM-Termin im Gespräch. "Dem FIFA-Präsidenten und mir war immer klar, dass niemand bei einem Konflikt der FIFA-Weltmeisterschaft mit den Olympischen Winterspielen gewinnen kann", meinte Bach.

FIFA-Präsident Joseph Blatter, der auch Mitglied in der IOC-Exekutive ist, hatte schon vor dem Votum seiner Termin-Task Force die beiden letzten Monate für eine WM in dem Wüsten-Emirat befürwortet. Die Exekutive des Fußball-Weltverbandes muss am 19./20. März den Vorschlag seiner Task Force nun noch absegnen. Die Zustimmung gilt aber als sicher. Auf diese Weise werde "eine Win-Win-Partnerschaft für den Fußball und den olympischen  Wintersport", geschaffen, meinte Bach. Die Olympischen Winterspiele 2022 sollen vom 4. bis 20 Februar stattfinden. Bewerberstädte sind das kasachische Almaty und Peking.

Bach befindet sich derzeit in Brasilien, um sich unter anderem über den Stand der Vorbereitungen für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro zu informieren. In der Metropole trifft sich zudem von Donnerstag bis Samstag die IOC-Exekutive zu einer Sitzung.

FIFA WM-Homepage 2022

FIFA Homepage zur Termin-Task-Force

IOC-Mitteilung zu Besuch von Präsident Thomas in Brasilien

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare