Von 2010 bis 2012 gemeinsam bei Mercedes

Rosberg über Ex-Teamkollege Schumacher: „Er war wichtig für meine Karriere“

+
Michael Schumacher und Nico Rosberg fuhren von 2010 bis 2012 gemeinsam für Mercedes.

München - Fleiß, Wille, Durchsetzungsfähigkeit: Für den zurückgetretenen Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg war die Zeit an der Seite von Michael Schumacher bei Mercedes ein wichtiger Meilenstein auf seinem Weg zum Titel.

"Es war nicht leicht mit ihm", sagte Rosberg der Sport Bild, aber er habe viel von "Schumi" gelernt: "Teamkollege von Michael zu sein war eine tolle Erfahrung."

Wenn man Schumacher bei der "Arbeit zuschaute, merkte man, warum er siebenmal Weltmeister geworden ist. Er machte alles sehr professionell, war immer voll motiviert und extrem diszipliniert", sagte Rosberg, der von 2010 bis 2012 gemeinsam mit dem Kerpener für die Silberpfeile gefahren war: "Ich fand es inspirierend, wie er mit dem Team arbeitete und wie kompromisslos und fokussiert er agierte. Und er war auch sehr wichtig für meine Karriere - denn wenn ich ihn nicht geschlagen hätte, wäre ich sicher nicht mehr lange bei Mercedes gefahren."

Zudem rechtfertigte sich Rosberg erneut für seinen überraschenden Schritt, trotz laufenden Vertrages bis 2018 nach dem Gewinn des WM-Titels seine Laufbahn zu beenden. "Für mich gibt es nicht mehr als diesen Titel. Ich wollte ihn und ich habe ihn. Ich fühle mich, als hätte ich den Mount Everest bestiegen, stehe nun da oben und blicke in die Ferne. Kein Gipfel ist höher. Was soll da noch kommen?", sagte der Familienvater.

Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister: Bilder aus Abu Dhabi

Die vergangen drei Jahre an der Seite von Lewis Hamilton haben ihm alles abverlangt. "Gegen Lewis im gleichen Auto zu kämpfen und zweimal zu verlieren, war schrecklich, ekelhaft. Ich musste mich immer wieder antreiben, neu betanken, zurück kämpfen", sagte Rosberg: "Lewis ist so ein starker Fahrer. Ihn zu schlagen ist einfach nur anstrengend. Das saugt einen aus - körperlich aber vor allem mental. Jetzt habe ich mein Ziel erreicht." In der nächsten Zeit sei er "erst einmal Vater und Ehemann. Wir machen einen langen Urlaub", sagte Rosberg: "Ohne Rückflug-Ticket."

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Lesen Sie auch: Rosberg zu Comeback-Frage: „Es ist erledigt“

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare