Weltmeister beendet F1-Karriere

Rosberg kontert Lauda: „Verstehe nicht, was Niki da geritten hat“

+
Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda und Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg.

München - Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (31) hat die Kritik von Niki Lauda an seinem überraschenden Rücktritt zurückgewiesen.

"Ich verstehe nicht, was Niki da geritten hat. Irgendwas muss er falsch verstanden haben", sagte Rosberg in einem Interview mit der Zeit. Der Wiesbadener unterstrich, alles getan zu haben, um seinem Mercedes-Team Planungssicherheit zu geben.

"Wenn es nur nach mir gegangen wäre, hätte ich mir lieber Zeit bis Weihnachten mit der Verkündung des Rücktritts gelassen, aber das hätte ich dem Team nicht antun können", sagte Rosberg. Lauda, Aufsichtsrats-Chef des Silberpfeileteams, hatte mit dem Karriereende Rosbergs gehadert. "Wir stehen voll im Regen", sagte der Österreicher, der nun mit Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff unter Hochdruck einen geeigneten Nachfolger finden muss: "Nico hätte uns ja vorwarnen können."

Lesen Sie auch: Nico Rosberg über Ex-Teamkollege Schumacher: „Er war wichtig für meine Karriere“

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare