Sohn von Michael hofft auf Cockpit

Formel 1: Ferrari-Sensation mit Mick Schumacher? Jetzt wird Charles Leclerc plötzlich deutlich

Sohn von Michael Schumacher: Mick Schumacher.
+
Sohn von Michael Schumacher: Mick Schumacher.

Mick Schumacher hofft auf einen Platz in der Formel 1. Aktuell scheint ein Wechsel zu Haas wahrscheinlich - Charles Leclerc sprach nun über die Zukunft bei Ferrari.

  • Knaller in der Formel 1*: Alfa Romeo hat die Verträge mit Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi verlängert.
  • Mick Schumacher* bekommt dort also kein Cockpit - nun hat er nur noch die Option Haas.
  • Charles Leclerc hat sich währenddessen zu einer möglichen Ferrari-Zukunft von Mick Schumacher geäußert.
  • Mit unserem brandneuen, kostenlosen Formel-1-Newsletter sind Sie stets top informiert.

Update vom 4. November 2020, 11.55 Uhr: DIe Zukunft von Mick Schumacher ist weiter offen. Die Option Alfa Romeo hat sich inzwischen zerschlagen. Aktuell wird der Sohn von F1-Legende Michael Schumacher mit Haas in Verbindung gebracht. Eine Entscheidung rückt offenbar Tag für Tag näher.

Aber natürlich wünscht sich der deutsche Formel-1-Fan einen Schumacher in einem roten Auto. Kommt es irgendwann zum großen Traum und Mick steigt in den Ferrari? Nun hat sich Charles Leclerc zur Thematik geäußert. Der Teamkollege von Sebastian Vettel sagte gegenüber der Sport Bild: „Warum nicht eines Tages? Natürlich bin es am Ende nicht ich, der die Entscheidungen trifft, aber dass er zu Ferrari kommt, würde ich ihm auf jeden Fall wünschen.“

Der Monegasse, schon jetzt Zugpferd der Scuderia, verfolgt Schumachers Entwicklung genau. „Er ist ein toller Fahrer, und ich hoffe, dass wir ihn nächstes Jahr im Fahrerlager der Formel 1 sehen werden.“

Nach dem Vettel-Aus bei Ferrari war bei den Italienern ein Cockpit frei geworden. In der kommenden Saison steigt dann der jetzige McLaren-Pilot Carlos Sainz ins rote Auto.

Mick Schumacher: Formel-1-Zukunft bei Haas?

Update vom 30. Oktober 2020, 20:42 Uhr: Mick Schumacher wurde heiß gehandelt bei Alfa Romeo. Doch durch die plötzlichen Vertragsverlängerungen mit den beiden aktuellen Fahrern Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi platzte der Traum von Michael Schumachers Sohn auf ein Cockpit in der Formel 1.

Doch wie lautet ein bekanntes Sprichwort? Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Und genau das scheint bei Mick Schumacher einzutreten. Der Formel-2-Pilot hat noch eine Option auf einen begehrten Platz in der Königsklasse. Und die lautet Haas. Noch sind es nur Spekulationen, doch schon bald könnte alles in trockenen Tüchern sein.

Der US-Rennstall bestätigte Verhandlungen. „Es wäre eine Ehre für uns“, sollte sich Schumacher Haas anschließen, sagte Teamchef Günther Steiner ntv. Wer in der Formel 2 die Meisterschaft gewinne - Schumacher führt vier Rennen vor Schluss die Meisterschaft an -, habe es auch verdient, in die Formel 1 aufzusteigen. Der Südtiroler sagte, man sei „mit den Fahrerverträgen auf der Zielgeraden“ und es werde „nicht mehr lange dauern, bis Klarheit über die Fahrerpaarung für 2021“ bestehe.

Formel-1-Hammer: Mick Schumacher eiskalt abserviert - Platzt der Traum doch noch?

Erstmeldung vom 30. Oktober 2020, 10:30 Uhr: Imola - Das kommt plötzlich! Alfa Romeo* hat die Verträge mit seinen beiden Fahrern verlängert. Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi sitzen also auch in der kommenden Saison im Cockpit. Bedeutet auch: Für Mick Schumacher* ist die Tür zu.

Und das, obwohl dem Sohn von Michael Schumacher* zuletzt so gute Chancen auf einen Platz in der Formel 1* eingeräumt wurden.

Formel 1: Alfa Romeo verlängert mit Räikkönen und Giovinazzi - kein Platz für Mick Schumacher

Alfa Romeo gab vor dem Grand Prix in Imola (hier im Live-Ticker) bekannt, dass der einstige Weltmeister Räikkönen (41) und der Italiener Giovinazzi (26) bleiben. Und das, obwohl sich beide Fahrer in der bisherigen Saison wirklich nicht mit Ruhm bekleckert haben.

Pikant: Mick Schumacher sollte am Nürburgring das erste freie Training des Wochenendes im Alfa Romeo absolvieren. Es wäre seine Formel-1-Premiere gewesen - sie fiel bekanntlich ins Wasser, weil das Wetter nicht mitspielen wollte. Rund um den Großen Preis der Eifel wurde im Lager schon gemunkelt, dass Schumacher junior* dafür in der kommenden Saison einen festen Platz bei Alfa hat. Jetzt kommt es anders.

So wird Mick Schumacher nun wohl auf Haas* hoffen müssen. Es würde passen, schließlich sind die Amerikaner - wie Alfa Romeo - ein Ferrari-Partner. Schumacher wird in der Akademie der Scuderia ausgebildet und fährt aktuell noch in der Formel 2. Haas hatte zuletzt angekündigt, die Verträge mit den Fahrern Romain Grosjean und Kevin Magnussen auslaufen zu lassen.

Formel 1: Mick Schumacher muss auf Haas hoffen - Deutscher Traum mit Nico Hülkenberg?

Auf dieses Cockpit hofft auch noch ein anderer deutscher Fahrer: Nico Hülkenberg hat derzeit keinen festen Platz in der Formel 1*, machte aber mit seinen starken Leistungen als Ersatzfahrer bei Racing Point auf sich aufmerksam. Auch er war bereits bei Alfa Romeo gehandelt worden - diese Option ist nun vom Tisch. Aber vielleicht lebt der Traum eines deutschen Duos ja bei Haas weiter? (akl) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare