Großer Preis von China

Medizincheck bestanden: Alonso darf in China starten

+
Fernando Alonso geht in China an den Start.

Shanghai - Die Ärzte geben grünes Licht. Fernando Alonso darf beim Großen Preis vom China an den Start geben. Auch der McLaren-Pilot selbst fühlt sich einsatzbereit.

McLaren-Pilot Fernando Alonso (34) hat von den Ärzten des Motorsport-Weltverbandes FIA nach einer abschließenden Untersuchung die endgültige Startfreigabe für den Großen Preis von China (Sonntag, 08.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) erhalten. Das gab die FIA nach einem weiteren Medizin-Check im Anschluss an das erste freie Training am Freitag bekannt. Die Untersuchung war am Donnerstag angeordnet worden.

Alonso war beim Saisonauftakt in Australien in einen heftigen Unfall verwickelt und hatte sich Verletzungen an Lunge und Rippen zugezogen. Zuletzt in Bahrain musste der Spanier deshalb pausieren. Nun bekam Alonso von den Ärzten die Auflage, seinen Wagen sofort abzustellen, sollten „abnormale Symptome“ auftreten.

„Ich fühle mich zu 100 Prozent bereit“, hatte der Ex-Weltmeister nach seiner Ankunft in Shanghai gesagt: „Wenn ich mir nicht sicher wäre, wäre ich nicht hierher geflogen.“

Formel-1-Saison 2016: Das sind alle Teams und Fahrer

In Melbourne war Alonso in den Wagen von Esteban Gutierrez (Mexiko/Haas) gefahren, sein Bolide hatte daraufhin zunächst die Vorderräder verloren, er überschlug sich mehrfach und krachte dann in die Streckenbegrenzung. Seinen zerstörten McLaren konnte Alonso aber ohne Hilfe verlassen. In Bahrain war er wegen des Gesundheitsrisikos daraufhin vom Belgier Stoffel Vandoorne ersetzt worden.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare