Möglicher Carey-Nachfolger

Ferrari würde gegen Wolff als Formel-1-Boss Veto einlegen

+
Wird als Nachfolger von Formel-1-Boss Carey gehandelt: Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Maranello (dpa) - Ferrari würde sich einem Aufstieg des derzeitigen Mercedes-Teamchefs Toto Wolff zum künftigen Formel-1-Boss widersetzen.

Jeder, der in den vergangenen Jahren eine wichtige Position bei einem bestimmten Team bekleidet habe und dann die Verantwortung für die Formel 1 übernehmen würde, würde einen "Interessenskonflikt erzeugen", zitierten englische Medien Ferrari-Präsident Louis Camilleri in Maranello. Zuletzt wurde immer wieder darüber spekuliert, dass Mercedes-Teamchef Wolff 2021 den derzeitigen Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey ablösen könnte. "Unser Veto ist unser äußerstes Mittel", sagte Camilleri weiter.

Der Ferrari-Präsident hatte zuletzt in einem Interview eingeräumt, dass der Rennstall auch unter dem neuen Grundlagenvertrag ab 2021 sein Vetorecht gegen Formel-1-Regeln behalte. Ferrari ist als einziges Team seit 1950 in der Formel 1 vertreten.

BBC-Bericht

Ferrari-Team

Guardian-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare