Gespräche mit Red-Bull-Boss Mateschitz

Uli Hoeneß zu Hallenbau in München: „Wir sind in Gesprächen“

+
Uli Hoeneß ist seit dem 25. November 2016 wieder Präsident des FC Bayern München.

München - In seiner ersten Amtszeit plante FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß den Bau einer Halle für das Basketballteam der Roten sowie Eishockey-Erstligist EHC Red Bull München. Nun kommt wieder Bewegung in das Projekt.

Uli Hoeneß bringt bei Bayern München nach seiner Rückkehr ins Präsidentenamt das gescheiterte Hallenprojekt wieder auf den Tisch. "Der Tote liegt nicht mehr im Sarg. Wir sind in Gesprächen", sagte der 64-Jährige der Bild-Zeitung. In der Arena sollen die Bayern-Basketballer und das Eishockey-Team vom deutschen Meister Red Bull München spielen.

Hoeneß will sich mit Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz (72) austauschen. "Die Situation wird noch mal neu diskutiert. Alles andere kann ich noch nicht sagen", sagte Hoeneß: "Er hatte mir einen sehr netten Brief geschrieben, als ich aus dem Gefängnis kam, und mir gesagt, dass er zu jeder Zeit zu einem Gespräch bereit sei. Und den Ball habe ich aufgenommen." In dieser Woche soll laut Bild ein Gipfel stattfinden.

Ende Februar hatten die Bayern bekannt gegeben, dass der Klub aus den Planungen für eine neue Multifunktionshalle im Olympiapark ausgestiegen sei und weiter im Audi Dome spiele. Gründe waren das "zu hohe wirtschaftliche Risiko" und "Überschneidungen im künftigen Spielbetrieb von Eishockey und Basketball", hatte der damalige Bayern-Präsident Karl Hopfner erklärt. Nach der Rückkehr von Hoeneß wird das Thema wohl wieder heiß.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare