Eishockey-WM

Russland stürmt ins WM-Halbfinale - Schweiz scheitert an Kanada, Finnland bezwingt Schweden

+
Russland steht im WM-Halbfinael.

Mit dem achten Sieg im achten Spiel ist Rekordchampion Russland ins Halbfinale der Eishockey-WM in der Slowakei gestürmt, Vizeweltmeister Schweiz scheiterte auf dramatische Weise an Kanada.

Die "Rote Maschine" ließ sich beim 4:3 (2:0, 0:1, 2:2) auch nicht von den US-Stars um den dreimaligen Stanley-Cup-Sieger Patrick Kane stoppen. Der zweimalige Weltmeister Finnland bezwang Titelverteidiger Schweden 5:4 (1:2, 2:2, 1:0, 1:0) nach Verlängerung.

Die Eidgenossen unterlagen dem 26-maligen Titelträger aus dem Eishockey-Mutterland mit 2:3 (1:0, 1:1, 0:1, 0:1) nach Verlängerung. Bis zur allerletzten Sekunde der regulären Spielzeit hatten sie mit 2:1 geführt.

Die Russen, die mit der Maximalpunktzahl von 21 Zählern und 36:7 Toren durch die Vorrunde marschiert waren, gingen vor 9085 Zuschauern in der Ondrej Nepela Arena in Bratislava schon nach 67 Sekunden durch das vierte Turniertor von Nikita Gussew in Führung. Noch vor der ersten Drittelsirene erhöhte Michail Sergatschjow auf 2:0 (16.).

Schweiz führt, aber verliert

Brady Skjei machte das Spiel mit dem Anschlusstreffer wieder spannend (23.), die Amerikaner gaben sich nicht geschlagen: Nach Kirill Kaprisows 3:1 (42.) verkürzte Noah Hanifin (46.), nach Michail Grigorenkos 4:2 (48.) Alex DeBrincat (58.). Doch es reichte nicht, um den Topfavoriten um den NHL-Superstar Alexander Owetschkin zu stoppen.

Vor 6257 Zuschauern in Kosice führte die Schweiz, die vor einem Jahr in Kopenhagen im Halbfinale Kanada mit 3:2 geschlagen hatte, durch einen Treffer von Sven Andrighetto mit 1:0 (19.), ehe Mark Stone ausglich (26.). Drei Sekunden vor Ende des zweiten Drittels traf Nico Hischier zum 2:1 für die Eidgenossen (40.). Vier Zehntelsekunden vor der Schlusssirene erzwang Damon Severson die Verlängerung (60.). Für die Entscheidung sorgte Stone mit seinem siebten WM-Tor (66.).

Finnland besiegt Schweden

Nikko Mikkolas brachte die Finnen bereits nach 60 Sekunden in Führung. John Klingberg (3.), Patric Hornqvist (17.) und Elias Pettersson (21.) drehten die Partie. Petteri Lindbohm (26.) und Jani Hakanpaa (30.) glichen für Finnland aus. Erik Gustafsson (40.) gelang die erneute schwedische Führung. Marko Anttila (59.) erzielte kurz vor Schluss bei eigenem Empty Net den Ausgleich. Sakari Manninen (62.) sorgte für die Entscheidung.

Vor 6257 Zuschauern in Kosice führte die Schweiz, die vor einem Jahr in Kopenhagen im Halbfinale Kanada mit 3:2 geschlagen hatte, durch einen Treffer von Sven Andrighetto mit 1:0 (19.), ehe Mark Stone ausglich (26.). Drei Sekunden vor Ende des zweiten Drittels traf Nico Hischier zum 2:1 für die Eidgenossen (40.). Vier Zehntelsekunden vor der Schlusssirene erzwang Damon Severson die Verlängerung (60.). Für die Entscheidung sorgte Stone mit seinem siebten WM-Tor (66.).

Die Eishockey-WM 2019 ist im vollen Gange: Hier im Spielplan finden Sie alle Informationen über den Modus, die Termine und die Ergebnisse des Turniers. Und wer wird am Ende Weltmeister? Finnland und Kanada stehen im Finale.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare