"... dann bin ich morgen weg"

Formel-1-Chef Ecclestone kokettiert mit Abschied

+
Bernie Ecclestone muss sich derzeit vor Gericht verantworten.

Monte Carlo - Bernie Ecclestone hat seinen baldigen Abschied als Geschäftsführer der Formel 1 angeboten.

„Wenn mir CVC einen Nachfolger präsentiert, bin ich morgen weg“, sagte der 83 Jahre alte Brite dem Fachmagazin „Auto, Motor und Sport“ am Freitag vor dem Großen Preis von Monaco. Die Investmentgesellschaft CVC hatte als Besitzer der Formel-1-Mehrheitsanteile vor Beginn des Schmiergeldprozesses gegen Ecclestone in München angekündigt, diesen im Falle einer Verurteilung entlassen zu wollen.

Ecclestone wird vorgeworfen, den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky mit einer Millionenzahlung bestochen zu haben, um den Verkauf der Formel-1-Anteile in seinem Sinne zu beeinflussen. Der langjährige Chefvermarker hingegen behauptet, von Gribkowsky erpresst worden zu sein.

Seit der Anklage gegen Ecclestone wird immer wieder über eine mögliche Nachfolgelösung spekuliert. „Ich habe gehört, Niki Lauda wird für meinen Posten gehandelt“, sagte Ecclestone nun mit Verweis auf den derzeitigen Aufsichtsratschef des Mercedes-Rennstalls. Es erscheint jedoch fraglich, ob Ecclestone seinen Posten wirklich aus freien Stücken räumen würde, auch wenn er nicht schuldig gesprochen wird. Der Prozess in München ist noch bis September terminiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare