Geldstrafe und sieben Spiele Pause

Wolf schlug Gegenspieler sechs Zähne aus - Sperre

+
Hamburgs David Wolf (r., hier gegen Münchens Dominik Bielke) wurde für sieben Spiele gesperrt.

Hamburg - Für seine Prügelattacke im Playoff-Halbfinale gegen den ERC Ingolstadt ist Eishockey-Profi David Wolf von den Hamburg Freezers drastisch bestraft worden.

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) sperrte den Stürmer gleich für sieben Spiele. Wolf fehlt dem vor dem Aus stehenden Hauptrundensieger damit in den entscheidenden K.o.-Spielen. Zudem muss er eine Strafe in Höhe von 2100 Euro zahlen, teilte die DEL am Mittwoch mit. Sogar den Schiedsrichter hatte Wolf nach seiner Prügelorgie aus dem Weg räumen wollen.

Der Freezers-Profi hatte beim 2:5 in Ingolstadt am Dienstagabend Gegenspieler Benedikt Schopper mit einem gezielten Faustschlag zu Boden gestreckt. Schopper hat der Angriff mindestens sechs Zähne gekostet. Der Disziplinarausschuss der DEL begründete die Strafe damit, dass Wolf "ohne ersichtliche Provokation" begonnen habe, mit bloßen Fäusten zuzuschlagen. "Selbst als der Gegenspieler sichtlich angeschlagen zu Boden geht, lässt der Spieler Wolf nicht nach", schrieb die DEL.

Erst am Tag danach äußerte sich Wolf - und auch nur auf der vereinseigenen Homepage. „Wir sind alles keine Kinder von Traurigkeit, das haben alle bisherigen Play-off-Spiele gezeigt“, wird Wolf zitiert, es tue im aber „leid, dass ich Benedikt Schopper in dieser Szene verletzt habe. Das habe ich ihm auch direkt nach dem Spiel noch mitgeteilt und mich dafür entschuldigt.“ Den Vorwurf einer Unsportlichkeit wolle er sich nicht gefallen lassen, er habe „keinen Gegner von hinten angegriffen, kein verstecktes Foul begangen, keinen brutalen Check gegen den Kopf gefahren oder ähnliche Regeln gebrochen“.

Damit fehlt der 24-Jährige dem Hauptrunden-Besten nicht nur im Heimspiel am Freitag (19.30 Uhr). Selbst wenn die Hamburger den 1:3-Rückstand in der "Best-of-Seven"-Serie noch drehen sollten, müsste Freezers-Coach Benoit Laporte im Finale ohne Wolf auskommen.

dpa/SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare