Ehemaliger Tennisprofi

David Ferrer bestätigt testweise Zusammenarbeit mit Zverev

David Ferrer (l) könnte der nächste Coach von Alexander Zverev sein. Foto: JOSE M. FERNANDEZ DE VELASCO/gtres/dpa
+
David Ferrer (l) könnte der nächste Coach von Alexander Zverev sein. Foto: JOSE M. FERNANDEZ DE VELASCO/gtres/dpa

Monte Carlo (dpa) - Der frühere spanische Weltklassespieler David Ferrer hat die testweise Zusammenarbeit mit dem besten deutschen Tennisprofi Alexander Zverev bestätigt.

Auf der Homepage seiner Akademie teilte der 38-Jährige mit, dass er mit dem 23-Jährigen aus Hamburg eine "Probezeit" vereinbart habe. Seit dem 6. Juli trainieren die beiden in Zverevs Wahlheimat Monte Carlo gemeinsam.

Zverev wurde zuletzt nur von seinem Vater Alexander gecoacht. Zuvor hatte er es mit dem früheren Superstar Ivan Lendl und auch mit einem anderen früheren spanischen Top-Spieler, Juan Carlos Ferrero, versucht. In beiden Fällen hielt die Zusammenarbeit nicht lange. Zverevs Management hat die Ferrer-Personalie bislang nicht bestätigt.

© dpa-infocom, dpa:200707-99-709894/2

Bericht in Marca

ATP-Profil von Zverev

ATP-Profil Ferrer

Tweet David Ferrer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare