Caterham-Management an Insolvenzverwalter abgegeben

+
Derzeit herrscht viel Wirbel um das Caterham- Team. Foto: Diego Azubel

Leafield (dpa) - Das Schicksal des Formel-1-Rennstalls Caterham liegt nun in den Händen eines Insolvenzverwalters. Das Management des finanziell schwer angeschlagenen Letzten der Konstrukteurswertung wurde Finbarr O'Connell nach einer unsäglichen Posse um die Besitzverhältnisse übertragen.

Auf der Internetseite seines Arbeitgebers wird er als "Problem-Löser" gepriesen. Und so einen hat Caterham dringend nötig. Die schweizerisch-arabische Investorengruppe Engavest gab das Management ab. Man sei damit einer Aufforderung des neuen Verwalters der insolventen "Caterham Sports Limited" und den Anwälten von Vorbesitzer Tony Fernandes nachgekommen, hieß es im vierten Statement binnen 48 Stunden, in denen der Zoff mit dem malaysischen Unternehmer eskaliert war.

Die Investoren, von denen nichts weiteres bekannt ist und die vom deutschen ehemaligen Teamchef Colin Kolles beraten werden, warfen Fernandes vor, die Anteile am Team nicht wie vereinbart übertragen zu haben. Der Vorbesitzer konterte: Engavest sei den Zahlungen nicht nachgekommen, wie im Vertrag von Ende Juni festgehalten.

Ob mit dem Rückzug der Investoren, die das schon damals finanziell schwer angeschlagene Team mitten in der Saison übernommen hatten, nun der Weg frei ist für eine Fortsetzung der Saison von Caterham, ist weiterhin mehr als fraglich.

Bei den kommenden Rennen in Austin und Interlagos wird das Caterham-Team voraussichtlich fehlen. O'Connell wolle sich vorerst ganz auf die Suche eines neuen finanzstarken Investors konzentrieren, berichtete das Magazin "autosport". Formel-1-Chef Bernie Ecclestone habe demnach einer möglichen Auszeit bereits zugestimmt. Die Tore zum Werk wurden jüngst verschlossen, Teamchef Manfredi Ravetto war inmitten der Schuldzuweisungen zurückgetreten. Eine Aussage darüber, wer sportlich das Team führt, gab es bislang nicht.

Die seit Monaten schwelende Gefahr, dass ein Rennstall wegen finanzieller Schwierigkeiten ausgebremst wird, scheint sich insgesamt zuzuspitzen. Einem Bericht des Fachmagazins "auto, motor und sport" zufolge ist auch der Auftritt von Marussia beim kommenden Rennen in Austin gefährdet. Der Rennstall lebe seit dem Großen Preis von Belgien Ende August "von der Hand in den Mund", schrieb das Magazin auf seiner Homepage. Marussia belegt mit zwei Punkten den neunten Rang in der Konstrukteurswertung vor dem Schweizer Privatrennstall Sauber und Caterham.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare