Calhanoglu: Leverkusen auf Augenhöhe mit Bayern

HAMBURG - Hakan Calhanoglu hat wenige Wochen nach dem Wechsel zu Bayer Leverkusen deutliche Unterschiede zu seinem ehemaligen Verein Hamburger SV ausgemacht. Er sieht seine neue Mannschaft auf Augenhöhe mit den Bayern.

"Bei Bayer war die Vorbereitung viel intensiver. Meine Gegenspieler im Training sind stärker. Qualitativ ist die Mannschaft viel stärker als die zu meiner Zeit in Hamburg. Ich habe sofort gemerkt: Die Spieler hier sind alle jung und hungrig nach Erfolg", sagte er der "Hamburger Morgenpost".

Lesen Sie auch:

- Calhanoglu: Darum schlug ich das Bayern-Angebot aus

- Calhanoglu: "Mit Bayer deutscher Meister werden"

Calhanoglu verließ den Hamburger Fußball-Bundesligisten nach nur einer Saison, obwohl er seinen Vertrag fünf Monate zuvor bis 2018 verlängert hatte. Die anschließenden Verbalattacken in den sozialen Medien kann er nach wie vor nicht verstehen: "Was habe ich denn verbrochen? Ich habe für den HSV elf Tore erzielt und mit dazu beigetragen, dass der HSV nicht abgestiegen ist. Hamburg hat für mich 14,5 Millionen Euro Ablöse bekommen. Und dann wurde ich von Fans als Verräter und Söldner beschimpft! Doch das bin ich nun wahrlich nicht."

Er habe zwar auch ein Angebot von Bayern München gehabt, berichtete der türkische Nationalspieler. "Aber für mich steht Leverkusen auf Augenhöhe mit dem FC Bayern. Klar, die Bayern sind die Besten. Aber auch Leverkusen spielt regelmäßig um die ersten vier Plätze mit", sagte Calhanoglu.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare