Sieg gegen Isaac Ekpo

Boxen: Stieglitz bleibt WBO-Weltmeister

+
Robert Stieglitz jubelt mit seinem Gürtel über seinen erfolgreichen Kampf

Leipzig - Boxprofi Robert Stieglitz hat seinen WM-Titel im Supermittelgewicht erfolgreich verteidigt. Der Magdeburger gewann in Leipzig gegen den Nigerianer Isaac Ekpo einstimmig nach Punkten und bleibt Weltmeister nach Version der WBO.

Nachdem sich der 32-Jährige erst im März den Titel von Arthur Abraham zurückgeholt hatte, war es für Stieglitz bereits die zweite Titelverteidigung in diesem Jahr. Allerdings hatte er gegen den beweglichen und schwer ausrechenbaren Ekpo über weite Strecken des Kampfes Probleme.

Stieglitz, der für den aufstrebenden SES-Boxstall kämpft, verbuchte im 49. Profifight seinen 46. Sieg. Der 30 Jahre alte Afrikameister Ekpo kassierte hingegen im 24. Kampf seine zweite Niederlage. Dabei konnte der siebte der WBO-Weltrangliste in der sächsischen Messestadt die erste WM-Chance seiner Karriere nicht nutzen.

„Ich habe es mir etwas leichter vorgestellt. Er war sehr schwer zu boxen, sehr beweglich. Es war nicht mein bester Kampf“, sagte Stieglitz nach seinem Arbeitssieg: „Aber die Hauptsache ist, dass ich meinen Titel behalte.“

Aus Sicht von Stieglitz ist der Weg für den mit Spannung erwarteten dritten Fight gegen Arthur Abraham nun frei. Ex-Weltmeister Abraham wurde von der WBO bereits Ende August als Pflichtherausforderer eingestuft, allerdings muss der 33-Jährige am kommenden Samstag in Oldenburg noch den Italiener Giovanni De Carolis aus dem Weg räumen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare