Auch anderen Tennis-Größen sind enttäuscht

„118 Jahre werden Geldgier geopfert“: Becker und Stich kritisieren Davis-Cup-Reform

+
Verfechter des bisherigen Davis-Cup-Modus‘: Boris Becker ist schwer enttäuscht von der Entscheidung des Tennis-Weltverbandes ITF.

Der Davis Cup wird ab der kommenden Saison umfassend reformiert. Die Modifizierung sorgt für für Kritik. Auch Boris Becker und Michael Stich trauern um eine liebgewonnene Tradition.

Hannover - Die beiden früheren Davis-Cup-Sieger Boris Becker und Michael Stich haben die vom Tennis-Weltverband ITF beschlossene Radikalreform des traditionsreichen Mannschaftswettbewerbes heftig kritisiert. „Es fehlen einem die Worte nach dieser Entscheidung“, schrieb Becker bei Twitter und postete einige Fotos von seinen emotionalsten Momenten im Davis Cup. „Es war einmal“, schrieb der dreimalige Wimbledonsieger.

Die ITF hatte am Donnerstag auf ihrer Generalversammlung in Orlando beschlossen, dass der Davis Cup ab dem kommenden Jahr im November in einer Finalwoche an einem neutralen Ort ausgespielt werden soll. Nur im Februar gibt es noch eine Qualifikationsrunde nach altem Modell mit Heim- oder Auswärtspartien. In den Spielen der Finalwoche, für die sich 18 Teams qualifizieren, wird es dann nur noch zwei Einzel und ein Doppel geben, jeweils über zwei Gewinnsätze. Bislang gibt es vier Einzel und ein Doppel, jeweils über drei Gewinnsätze.

„Kein Respekt vor Historie und Traditionen“: Michael Stich wettert gegen die Davis-Cup-Reform.

„Es ist traurig, dass eine Gruppe von Funktionären die Tradition des Davis Cups beerdigt. Den Davis Cup wird es in der Form, wie wir sie kennen, nun nie wieder geben, und 118 Jahre werden der Geldgier von Personen geopfert, die keinen Respekt vor Historie und Traditionen haben“, kommentierte Stich die Entscheidung mit drastischen Worten. „Für mich und für alle, die den Tennissport lieben, ist es ein sehr trauriger Tag.“ Der Großteil der Tennisverbände hatte für die Reform gestimmt, weil die Investmentfirma Kosmos um den spanischen Fußballer Gerard Piqué für 25 Jahre drei Milliarden Dollar garantiert hat. Der Deutsche Tennis Bund hatte gegen die Pläne votiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare