Ex-Weltmeister hat klare Pläne

Biathlon: Simon Schempp spricht über seine Zukunft - „Kein Trainer werden“

Biathlon: Simon Schempp beendete im Januar 2021 seine erfolgreiche Karriere.
+
Biathlon: Simon Schempp beendete im Januar 2021 seine erfolgreiche Karriere.

Simon Schempp hat im Januar seine Biathlon-Karriere beendet. Dem Sport will der Wahl-Ruhpoldinger erhalten bleiben, allerdings nicht als Trainer.

Ruhpolding - Der frühere Biathlon-Weltmeister Simon Schempp kann sich keine Karriere als Coach vorstellen. „Auf lange Sicht möchte ich ein eigenes Unternehmen haben und das mit Sport kombinieren. Ich möchte auf keinen Fall Trainer werden“, sagte der 32 Jahre alte Schwabe in einem Interview auf der Internetseite des Weltverbandes IBU. Wenige Monate nach seinem Rücktritt studiert der zweimalige Olympia-Zweite derzeit, um Wirtschaftsingenieur zu werden.

„So sieht mein Leben in den kommenden Monaten aus. Es ist sehr interessant, aber auch anstrengend. Ich habe vor 13 Jahren die Schule beendet, also muss ich mein Gehirn erst einmal wieder ankurbeln“, sagte der viermalige Weltmeister, der einst die Nummer eins unter den deutschen Skijägern war.

Simon Schempp: Die erfolgreiche Karriere in Bildern

Im März 2009 gibt Simon Schempp sein Weltcup-Debüt. Schnell etabliert er sich auch in der Staffel.
2010 nimmt Schempp erstmals an Olympischen Spielen teil. Mit der Staffel wird er in Vancouver Fünfter.
Mit Arnd Peiffer(links), Simone Hauswald und Magdalena Neuner wird Schempp 2010 in Chantiy Mansijsk erstmals Staffel-Weltmeister.
2014 gewinnt Schempp in Antholz sein erstes Weltcuprennen. Zeitgleich mit dem Italiener Lukas Hofer (rechts) kommt er ins Ziel.
Simon Schempp: Die erfolgreiche Karriere in Bildern

Nach Krankheiten und Verletzungen spielte sein Körper nicht mehr mit, er entschied sich im Januar für das Ende seiner Laufbahn und fokussiert sich nun auf ein duales Studium.

Lesen Sie auch: Biathlon: Alle Termine für den Weltcup 2021/22

„Ich bin glücklich. Ich vermisse nichts. Ich schaue zufrieden auf meine Karriere zurück“, sagte der zwölfmalige Weltcupsieger Schempp: „Ich habe viel erreicht und für die nächsten Schritte in meinem Leben viel Erfahrung gesammelt. Ich habe neue Ziele. Es ist wichtig, sich neue Ziele zu setzen und sie anzusteuern.“

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Benedikt Doll, Geb.: 24.03.1990, Skiclub: SZ Breitnau
Philipp Horn, Geb.: 08.11.1994, Skiclub: SV Eintracht Frankenhain
Johannes Kühn, Geb.: 19.11.1991, Skiclub: WSV Reit im Winkl
Erik Lesser, Geb.: 17.05.1988, Skiclub: SV Eintracht Frankenhain
Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Ganz vom Biathlon lösen wird sich der Wahl-Ruhpoldinger aber sicher noch nicht, denn seine langjährige Partnerin Franziska Preuß setzt ihre Laufbahn fort. Sie geht als aussichtsreichste deutsche Biathletin in den Ende November beginnenden Olympia-Winter.

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare