1. come-on.de
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Zverev zeigt Bild aus Krankenbett: „Heute Morgen musste ich mich einer Operation unterziehen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Schmid

Kommentare

Alexander Zverev verletzte sich im French-Open-Halbfinale am Sprunggelenk. Nun wurde er operiert - der Tennis-Star ist trotzdem zuversichtlich.

München - Im Halbfinale der French Open gegen der späteren Sieger Rafael Nadal musste Alexander Zverev aufgrund einer schweren Sprunggelenksverletzung vorzeitig die Segel streichen. Am Dienstagabend (7. Juni) meldete sich der deutsche Tennis-Star aus dem Krankenbett via Instagram. Er schrieb unter anderem: „Heute Morgen musste ich mich einer Operation unterziehen.“

Trotzdem strotzt der French Open-Halbfinalist vor Zuversicht. Bei den US Open (29. August bis 11. September) könnte Deutschlands Bester bereits sein Comeback geben und das Ziel, 2022 bei einem der vier größten Turniere einen Titel zu holen, weiterverfolgen. In seiner kurzen Video-Botschaft aus dem Krankenhaus zeigte der frisch operierte Zverev schon wieder den Anflug eines Lächelns. „Ich freue mich darauf, wieder zurückzukehren. Ich vermisse Tennis bereits“, sagte der 25-jährige Olympiasieger. Wann Deutschlands bester Spieler nach der schweren Fußverletzung im Halbfinale der French Open wieder auf dem Platz stehen will, ließ er zunächst offen.

Alexander Zverev: Untersuchung schließt schlimmere Verletzung aus, operiert wurde trotzdem

Bei der Untersuchung in Deutschland sei festgestellt worden, dass alle drei seitlichen Bänder im rechten Sprunggelenk gerissen seien, schrieb Zverev in der Mitteilung, die er auf Instagram veröffentlichte. Der gebürtige Hamburger hatte sich am Montag beim Davis-Cup-Arzt Tim Kinateder in München durchchecken lassen, ob der Fuß abseits des bereits zuvor festgestellten mehrfachen Bänderrisses noch weiteren Schaden genommen hatte. Die positive Nachricht: Eine noch schlimmere Blessur wurde nicht festgestellt.

Eine Operation ist bei Bänderrissen im Sprunggelenk zwar nicht unbedingt nötig, aber Zverev hatte gute Gründe, trotzdem auf eine OP zurückzugreifen. „Um so schnell wie möglich zum Wettkampf zurückzukehren, um sicherzustellen, dass alle Bänder richtig heilen, und um die volle Stabilität in meinem Sprunggelenk zurückzugewinnen, war eine Operation die beste Wahl“, erklärt der Tennis-Star.

US Open: Grand-Slam-Turnier in New York City für Zverev machbar

Dass ein Start beim Rasen-Klassiker in Wimbledon vom 27. Juni bis 10. Juli ausgeschlossen ist, war klar. Die folgenden Highlights des Tennisjahres dürfte Zverev aber weiter anpeilen: Bis zum Start der US Open als letztem Grand-Slam-Turnier 2022 bleiben noch mehr als elf Wochen. Damit bleibt auch das von Zverev ausgegebene große Ziel für dieses Jahr - den Triumph bei einem der vier größten Turniere sowie die Nummer eins der Welt - in realistischer Nähe. Bereits in der kommenden Woche klettert er erstmals in seiner Karriere auf Position zwei der Weltrangliste.

Nach den US Open folgt die Davis-Cup-Zwischenrunde vom 14. bis 18. September - Zverev hatte sich dafür stark gemacht, dass die deutsche Gruppe in Hamburg gespielt wird. „Meine Reha beginnt jetzt und ich werde alles tun, um stärker denn je zurückzukommen!“, schrieb er.

Alexander Zverev: Fußball-Star Thomas Müller sendet Genesungswünsche

Die Reaktionen: Erneut war die Anteilnahme im Netz groß. Bis Mitternacht wurde die Botschaft Zverevs mehr als 1000-mal kommentiert, mehr als 37.000 Herzen sammelte der Instagram-Post. Eine „schnelle Erholung“ wünschte Ex-Profi Tommy Haas, „Gute Besserung, Alex“, schrieb Thomas Müller nach dem 1:1 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen England. Seine Freundin Sophia Thomalla - Job-bedingt nicht bei ihrem Liebsten - schickte ein Herz-Emoji. „Ich erhalte weiterhin so viele Nachrichten und möchte mich noch einmal bei allen bedanken, die mich in einer so schwierigen Zeit unterstützt haben“, schrieb Zverev.

Auch interessant

Kommentare