190 Tage nach dem Triumph

Hambüchen bekommt sein "Goldreck" vom Olympia 2016

+
Fabian Hambüchen am Reck bei Olympia 2016.

Wetzlar - Exakt 190 Tage nach dem Olympiasieg von Fabian Hambüchen ist sein "Goldreck" von Rio de Janeiro im hessischen Kunstturn-Landesstützpunkt in Wetzlar angekommen.

Am Mittwoch wurde das Gerät in der Turnhalle der August-Bebel-Schule aufgebaut - mit Geschenkschleife an der Stange.

"Geil", sagte Hambüchen, als er die Schleife gegen 12.30 Uhr entfernte. Das Reck soll nach dem Willen Hambüchens kein Ausstellungsstück sein, sondern im normalen Trainingsbetrieb von den Athleten genutzt werden.

Das Königsgerät der Kunstturner war Ende Januar per Frachtschiff nach Deutschland gekommen. Ein Streik beim brasilianischen Zoll und umfangreiche Formalitäten hatten die Verschiffung immer wieder verzögert. Das Reck wurde nach der Ankunft in Deutschland von einer Stuttgarter Spedition für den Weitertransport nach Wetzlar vorbereitet.

Nach seinem Triumph in der südamerikanischen Metropole hatte Deutschlands Sportler des Jahres erwogen, das Gerät zu kaufen. Dann aber ergriff der Hersteller (Spieth) die Initiative und schenkte es Hambüchen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare