Wirbel um Nemo: Club-Katze sorgt für Schlagzeilen auf Schalke

+
Schalke 04 Club-Katze Nemo schaut in Gelsenkirchen auf dem Trainingsgelände des Vereins den Spielern beim Training zu.

GELSENKIRCHEN - Für mächtig Gesprächsstoff auf Schalke sorgt derzeit Nemo. Das ist nicht etwa der Künstlername eines neuen brasilianischen Fußballstars, sondern eine kleine rot-weiße Katze. Der vierbeinige Streuner wohnt seit geraumer Zeit auf dem Clubgelände des Fußball-Bundesligisten.

Seit eine Zeitung in einem Artikel vergangene Woche den Eindruck erweckte, Nemo werde von Schalke nicht richtig versorgt und drohe zu verwahrlosen, gibt es helle Aufregung um das flauschige Tier. Dabei ist Nemo im aktuellen Jahrbuch des Revierclubs sogar auf einem eigenem Porträtfoto als Teil des Mitarbeiterteams zu sehen, was nicht für eine Missachtung spricht.

Nemos Ersatz-Frauchen hatte sich laut Zeitungsbericht dennoch besorgt über den Zustand der Katze gezeigt. Die Hartz-IV-Empfängerin schaue täglich nach Nemo und knappse sich rund 20 Euro pro Monat von ihrem wenigen Geld ab, um sie mit Futter zu versorgen. Zudem glaube sie, dass Nemo dringend medizinisch untersucht werden müsse.

Schalke reagierte verärgert auf den Bericht, befürchte einen Imageschaden und dementierte umgehend: Alles Quatsch, hieß es von der Pressestelle. Schalke-Mitarbeiter würden sich gewissenhaft um das Tier kümmern, das in einem Bretterverschlag auf dem Clubgelände neben dem Trainingsplatz sogar ein eigenes Dach über dem Katzenkopf hat. Und ein eigener Katzen-Kühlschrank auf dem Trainingsgelände ist immer gut gefüllt. "Nemo wird seit Jahren von unseren Mitarbeitern gefüttert und versorgt. Der Katze geht es gut", stellte Medienchef Thomas Spiegel auf dpa-Anfrage klar. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare