"ViaNogo" bedankt sich bei Marketingvorstand Jobst

+

SCHALKE  - Nach der Kündigung des umstrittenen Vertrages mit der Ticketbörse Viagogo hat die wichtigste Fan-Opposition beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 das Kriegsbeil begraben.

 "Danke, Herr Jobst. Sie haben wirklich verstanden", schrieb die Organisation "ViaNogo" in einem offenen Brief an Schalkes Marketingvorstand Alexander Jobst: "Und nicht nur das: Sie haben auch gehandelt. Für uns und unseren Verein und auch für ganz Fußball-Deutschland. Ihnen ist nicht nur unser Respekt sicher, sondern auch die ligaweite Beachtung und Anerkennung."

Mehr zum Thema

- Stefan Barta kämpft als Fan gegen viagogo-Vertrag

- Schalke: "viaNOgo" entzweit Verein und Fans

- Viagogo-Aus: BVB-Fans gratulieren den Schalkern

Jobst, der von zahlreichen Schalke-Fans zuletzt heftig angefeindete Initiator des Viagogo-Deals, hatte auf der Jahreshauptversammlung am 29. Juni versprochen, "mit Argusaugen" das Verhalten von Viagogo zu beobachten. Am Dienstag kündigten die Schalker den Vertrag überraschend fristlos.

Das Internet-Unternehmen habe trotz mehrfacher Aufforderungen von Beginn an vertragliche Regelungen nicht eingehalten, teilte der Klub mit. Details wollten die Königsblauen nicht nennen. Der Vertrag war erst am 1. Juli in Kraft getreten.

"Wir werden unsere Farben und Fahnen wieder mit Stolz in alle Stadien tragen. Unser Vorstand hat erkannt, dass man mit zwielichtigen Ticketdealern keine Partnerschaft eingehen kann und hat daher noch vor dem Saisonstart die Reißleine gezogen. Dies ist ein deutliches Signal für alle anderen Vereine", schrieb "ViaNogo".

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare