Schalke: Charkow zieht wie angekündigt vor den CAS

+

LAUSANNE - Metalist Charkow ist einen Tag nach dem Ausschluss von den Play-off-Spielen zur Champions League wie angekündigt vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS gezogen. Der ukrainische Vize-Meister, der als Gegner von Schalke 04 vorgesehen war, war am Mittwoch von der UEFA gesperrt worden.

Statt gegen Charkow soll Schalke nun gegen PAOK Saloniki aus Griechenland spielen. Der CAS bat sowohl die Europäische Fußball-Union als auch PAOK um schriftliche Stellungnahmen und kündigte "weitere Informationen" noch in dieser Woche an.

Charkow fordert in seinem Einspruch die Wiederaufnahme in den laufenden Wettbewerb der Königsklasse. Die Ukrainer stehen unter dem Verdacht der indirekten oder direkten Manipulation, das 4:0 im April 2008 gegen Karpaty Lwiw soll manipuliert worden sein. Die Sanktionen des Verbandes hatte der CAS erst am 2. August bestätigt, auf dieses Urteil wies der Internationale Sportgerichtshof am Donnerstag in seiner Presseerklärung ausdrücklich hin.

Entscheidet der CAS pro Metalist, bliebe wohl alles beim Alten, Schalke würde am 21. und 27. August gegen Charkow um den Einzug in die lukrative Gruppenphase spielen. Bleibt Charkow gesperrt, ist Schalkes "Jahrhunderttrainer" Huub Stevens mit PAOK der Gegner. Das teilte die UEFA am Mittwochnachmittag mit. Für die Königsblauen geht es so oder so um garantierte 20 Millionen Euro. - sid

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare