Mildere Strafe

FC Schalke 04: Sportgericht verkürzt Strafe von Nastasic

+
Schiedsrichter Patrick Ittrich zeigt Matija Nastasic die Rote Karte – die Strafe wurde jetzt reduziert.

Die Knappen haben erfolgreich Einspruch eingelegt gegen die Rote Karte und die damit einhergehende Sperre von Matija Nastasic – die Strafe wurde verringert.

Gelsenkirchen - Es war einer der Aufreger bei der 1:2-Niederlage des FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg: die Rote Karte für Matija Nastasic. Jetzt hat das DFB-Sportgericht auf den Einspruch der Knappen reagiert – der Verteidiger wird nur für ein Spiel gesperrt.

Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, erklärte: „Im Hinblick darauf, dass der Spieler Nastasic zunächst eindeutig den Ball spielte, ehe es zum Kontakt mit dem Gegner kam, erschien es vertretbar, vom Vorwurf des rohen Spieles abzurücken und auf die Mindestsperre von einem Spiel zu entscheiden. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme haben sich sowohl Schiedsrichter Patrick Ittrich als auch Videoassistent Wolfgang Stark in besagter Szene absolut regelkonform verhalten.“

Nastasic hatte im Spiel gegen den VfL Wolfsburg erst auf Intervention des Videoschiedsrichters die Rote Karte gesehen. Das sorgte für Ärger bei den Schalker Verantwortlichen und für eine Lücke in der S04-Defensive – die durch Ausfälle zur Zeit eh stark unterbesetzt ist

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare