Champions League

0:3 gegen Chelsea: Königsblau hat den Blues

+
Die Schalker Roman Neustädter (l), Atsuto Uchida (r) und Christian Clemens versuchen Andre Schürrle (2.v.r.) von Chelsea vom Ball zu trennen.

GELSENKIRCHEN - Im dritten Vorrundenspiel der Champions League kassierte der FC Schalke 04 gegen Chelsea FC seine erste Niederlage. Mit 0:3 (0:1) unterlag die Mannschaft von Trainer Jens Keller der mit Stars gespickten Millionen-Truppe von Jose Mourinho letztlich etwas unglücklich und mit mindestens einem Tor zu hoch.

Von Jens Greinke

Damit verpassten es die Schalker, das Tor zur K.o.-Phase der Champions League bereits weit aufzustoßen

Der Unterschied zwischen beiden Teams wurde in den Reihen der Ersatzspieler am deutlichsten: Auf der Bank von Chelsea saßen Spieler wie David Luiz, Willian, Samuel Eto‘o, Juan Mata oder John Obi Mikel. Auch wenn die Karriere des ein oder anderen schon ein wenig Patina angesetzt hat, bewies diese Besetzung, wie breit der Kader von Chelsea ist. Gar nicht im Aufgebot der „Blues“ standen Spieler wie Kevin de Bruyne oder Demba Ba, die im gedeckten Klubanzug die Schalker Arena betraten.

Mit bangen Blicken überprüften die Schalker Fans bereits in der Aufwärmphase die physische Verfassung von Kevin-Prince Boateng. Der 26-Jährige, der wegen seines problematischen, oft gereizten Knies fast zwei Wochen zur Behandlung gewesen war, nahm in der Startaufstellung die Position von Adam Szalai in der zentralen Offensive ein. Dahinter vertraute Jens Keller dem Trio, das auch beim 3:2-Erfolg in Braunschweig zum Einsatz gekommen war: Julian Draxler auf links, Max Meyer zentral und Christian Clemens rechts. Ins Tor rückte nach seinem Hexenschuss wieder Timo Hildebrand. Und in der Innenverteidigung erhielt Joel Matip den Vorzug vor dem zuletzt unsteten Felipe Santana.

Lesen Sie zum Thema: Blick schnell voraus aufs Derby gegen Dortmund

Alle Pläne und Konzepte der Schalker wurden allerdings nach fünf Minuten über den Haufen geworfen. Einen Eckball von Frank Lampard verlängerte Branislav Ivanovic auf den zweiten Pfosten, wo Fernando Torres lauerte. Der Spanier hatte freistehend keine große Mühe, den Ball zur Führung von Chelsea ins Netz zu köpfen. Die Schalker brauchten im Anschluss lange, um den Schreck aus den Gliedern zu schütteln. Ängstlich im Spielaufbau gelang es ihnen nur selten, gegen die eng stehenden Engländer den gegnerischen Strafraum zu erreichen.

Schalke verliert 0:3 gegen FC Chelsea

Erst nach und nach bekamen die Gastgeber Zugriff auf diese Partie, sammelten mit jeder geglückten Aktion neues Selbstvertrauen und schafften es so, sich bis zum Pausenpfiff doch noch den ein oder anderen durchaus sehenswerten Angriff zu kreieren. Nach der ein oder anderen Abseitssituation war es Boateng, der in der 39. Minute mit einem 25-Meter-Knaller ein erstes Ausrufezeichen setzte. Chelsea-Keeper Petr Czech klärte mit Mühe zur Ecke, die eine weitere brisante Situation für die Gäste brachte: Roman Neustädters Kopfball musste Czech erneut unter großen Mühen über die Latte lenken. Dennoch zeigte sich nun, dass das Keller-Team in dieser Partie alles andere als chancenlos war.

Ein Déjà-vu-Erlebnis dann zu Beginn der zweiten Hälfte: Wieder war es Lampard, der dieses Mal einen Freistoß in die Schalker Sechzehner schlug; und wieder war es Torres, der unbedrängt köpfen konnte. Doch dieses Mal sprang der Ball vom Lattenkreuz zurück ins Feld. Dass Schalke danach das Spiel besser in den Griff bekam, war eine weitere Parallele zur ersten Halbzeit. Und sie hatten erneut die Chance zum Ausgleich, als in der 67. Minute Jones nach einem Eckball per Kopf auf Benedikt Höwedes weiterleitete, dessen Kopfball das Ziel aber knapp verfehlte.

Eine kleine Unkonzentriertheit in der Vorwärtsbewegung leitete schließlich die Entscheidung zugunsten der Gäste ein. Nach dem Ballverlust von Meyer beendete Torres den schnellen Konter mit dem 0:2. Eden Hazard erhöhte in der 87. Minute schließlich noch auf 3:0 für Chelsea.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare