S04 in der 2. Liga

„Haben unsere Budget-Grenzen“: Knäbel definiert Schalke-Umbruch und Aufstiegsambitionen

Schalkes Sportvorstand Peter Knäbel stand in der Sendung „Sky90“ Frage und Antwort. Thema war der S04-Umbruch, Wiederaufstieg und Trainer Dimitrios Grammozis.

Hamm - Der Abstieg in die 2. Liga ist besiegelt für den FC Schalke 04. Hatte der Kader noch in der ersten Halbzeit gegen die TSG Hoffenheim am Samstag ein anderes Gesicht gezeigt, fiel er in Durchgang zwei in alte und zugleich erschreckende Muster zurück. Ein krasser Umbruch ist unausweichlich in Gelsenkirchen. Sportvorstand Peter Knäbel hat am Sonntag ausführlich darüber gesprochen.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
Arena/StadionVeltins Arena
OrtGelsenkirchen

Schalke-Umbruch: Peter Knäbel bei Sky90 über die 2. Liga und Aufstieg

Dass es so nicht weiter gehen kann, ist wohl allen Verantwortlichen auf Schalke bewusst. Vereinsikone Olaf Thon hatte es in der Sendung Sky90 auf den Punkt gebracht. Die Spieler, die in den vergangenen Jahren zu S04 wechselten, wurden allesamt schlechter anstatt besser im königsblauen Trikot. „Das muss endlich aufhören“, forderte Thon.

Die ersten Schritte hat Schalke 04 bereits eingeleitet. Mit Routinier Danny Latza holt S04 ein Eigengewächs zurück. Für den gebürtigen Bocholter Dauerknipser Simon Terodde war der ablösefreie Transfer zu Schalke 04 nicht nur eine sportliche, sondern auch eine Entscheidung für eine Rückkehr in seine Heimat.

Schalke-Umbruch: Lange Verkaufsliste definiert den neuen S04-Kader in der 2. Liga

Zusammen mit Ralf Fährmann und vielleicht auch Klaas-Jan Huntelaar sollen Latza und Terodde den Neuanfang bei Schalke 04 einläuten. Mit Huntelaar sei man nach wie vor in Gesprächen, bestätigte Knäbel. Ausgang: offen. Weitere Neuverpflichtungen bei Schalke 04 sind nur eine Frage der Zeit. Vier Spieler von Hannover 96 stehen offenbar auf der Einkaufsliste von S04. Demgegenüber sollen zahlreiche Akteure aus dem aktuellen Kader den Verein verlassen.

Timo Becker wird Schalke 04 in die 2. Liga begleiten

Nicht nur die Personen in der Führungsetage, auch die Spieler auf dem Rasen seien verantwortlich für den krassen Schalker Absturz, sagte Peter Knäbel. „Das ist kein Unfall oder Zufall. Das ist ein Produkt aus zwei Jahren. Vor allem viele Fehlentscheidungen. Und wenn wir von Absturz reden, dann reden wir in erster Linie von dem sportlichen Absturz“, so Knäbel, der zudem betonte, dass die Corona-Pandemie die rasante Talfahrt beschleunigt habe.

Schalke-Umbruch: Knäbel defniert Aufstiegsambitionen und spricht über Budget

Der künftige Schalke-Kader soll eine Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern aus der Knappenschmiede werden. Ohnehin sei eben jene schon immer ein großer Faktor für S04 gewesen, so Knäbel. Gerne blickt der eine oder andere Schalke-Fan zurück auf Manuel Neuer, Mesut Özil, Julian Draxler oder auch Leroy Sané und damit auf eben jene fußballerische Qualität, die bei den aktuellen Spielern schmerzlich vermisst wird.

Dennoch ist Peter Knäbel davon überzeugt, in den kommenden Wochen erfolgreich auf dem Verkaufsmarkt zu sein. Wohlwissend, dass finanzielle Einnahmen grundlegend sein werden für den Schalker Umbruch. „Wenn Spieler bleiben wollen, würde das Handlungsspielraum nehmen. Wir haben unsere Budget-Grenzen“, so Knäbel.

Grundlegend sei das Ziel von Schalke 04, so schnell wie möglich aufzusteigen. Ob das bereits in der Saison 2021/22 die Ambition von Königsblau sein wird, ließ Peter Knäbel offen. Die definitive Zielsetzung würde dann festgelegt werden, sobald die Aktivitäten auf dem Transfermarkt abgeschlossen sind. „Unterschätzen werden wir die zweite Liga aber nicht“, so Knäbel, der erneut unterstrich, am Trainer festzuhalten. „Wir haben definitiv die feste Absicht, mit Dimitrios Grammozis in die zweite Liga zu gehen.“

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare