S04 in der 2. Liga

„Ganz unten im Tal“: Schalkes Sportdirektor kündigt weitere Transfers an

Fünf Spieler könnten Schalke 04 in den kommenden Wochen verlassen. Transfers bahnen sich an. Die finanzielle Lage bei S04 bleibt trotzdem sehr angespannt

Hamm - Die finanzielle Lage bei Schalke 04 ist - gelinde gesagt - angespannt. Daran werden auch weitere Verkäufe von Spielern vorerst kaum etwas ändern. Der Neuanfang und der damit einhergehende Umbruch im S04-Kader ist noch in vollem Gange. Das allerdings mit angezogener Handbremse. Denn: Geld für große Aktivitäten auf dem Transfermarkt ist schlichtweg nicht vorhanden.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
Arena/StadionVeltins Arena
Gründung4. Mai 1904, Gelsenkirchen

Mindestens vier Spieler sollen Schalke 04 noch in den kommenden Wochen verlassen. In den Planungen für die Saison 2021/22 spielen die Großverdiener keine Rolle mehr.  Amine Harit (24), Matija Nastasic (28), Ozan Kabak (21) und Omar Mascarell (28) könnten Königsblau Millionensummen bescheren bei einem Verkauf. Der Transfererlös wird aber nicht für Verstärkungen für die Mannschaft genutzt.

Schalke: Rouven Schröder kündigt fünf Transfers an - Schubert vor dem Aus?

„Die erzielten oder noch zu erzielenden Erlöse fließen eins zu eins in andere Töpfe, nicht in den sportlichen Budget-Topf. Das ist die Realität beim FC Schalke 04“, sagte Sportdirektor Rouven Schröder dem Kicker. Bewusst war ihm das bereits bei seinem offiziellen Amtsantritt vor wenigen Wochen. Nicht nur ihm ist deshalb klar: Der Traditionsklub aus Gelsenkirchen fängt bei weniger als Null an.

Rouven Schröder zog deshalb einen bildlichen Vergleich. Eine Illustration, die die Misere des FC Schalke 04 verdeutlicht. „Wenn man unsere Situation mit einem Bergaufstieg vergleichen mag, stehen wir immer noch ganz unten im Tal - mit einem Rucksack voller Steine, die wir nach und nach loswerden wollen und auch müssen“, so Schröder.

Schalke: Transfer von Amine Harit, Ozan Kabak und Markus Schubert bahnt sich an

Begonnen hat Königsblau mit Spielerverkäufen und Vertragsauflösungen. Was folgen muss, ist finanzielles Geschick und sportlicher Erfolg - ohne Amine Harit und Matija Nastasic. Beide Akteure verhalten sich laut Rouven Schröder vorbildlich, obwohl sie ihre Zukunft nicht bei Schalke 04 sehen.

„Aus sportlicher Sicht wäre die 2. Bundesliga für beide, für ihre persönliche Entwicklung, ein Rückschritt. Zudem sind beide Spieler einem Gehaltsniveau der 1. Liga zuzuordnen“, sagte Schröder. Ähnliches gelte für Omar Mascarell und Ozan Kabak. Letzterer soll am kommenden Montag ins Schalker Teamtraining einsteigen. Ob es wirklich dazu kommt, bleibt abzuwarten. Ein Transfer bahnt sich an.

Schalke: Rouven Schröder kündigt Transfer von Ozan Kabak an

„Ozan (Ozan Kabak, Anm. d. Red.) ist auf dem Spielermarkt aber so positioniert, dass ich glaube, dass der Transfer auch zeitnah funktionieren kann. Wir können davon ausgehen, was auch sein ureigener Anspruch und Ziel ist, dass er sich größeren Herausforderungen stellt“, so Rouven Schröder.

Im Schalker Tor kristallisiert sich allmählich heraus, dass Ralf Fährmann die Nummer eins für die kommende Saison in der 2. Liga bleibt. Beim Testspiel gegen Zenit St. Petersburg hielt der gebürtige Chemnitzer seinen Kasten sauber. Und Markus Schubert? Der hatte eigentlich angekündigt, den Kampf um den Startplatz annehmen zu wollen. „Wie auch auf allen anderen Positionen spielt hier neben der sportlichen auch die finanzielle Bewertung eine ganz entscheidende Rolle“, deutete Rouven Schröder auch hier einen Transfer an.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare