Das sind die teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte

Breel Embolo
1 von 15
Im Sommer 2016 wechselte Breel Embolo für die Rekordablöse von 27 Millionen Euro zum FC Schalke.
Klaas-Jan Huntelaar
2 von 15
Klaas-Jan Huntelaar kam in der Saison 2010/11 ins Ruhrgebiet. Er kostete 14 Millionen Euro Ablöse, spielte zuvor für den AC Mailand, Real Madrid und Ajax Amsterdam.
Johannes Geis
3 von 15
Für Johannes Geis überwiesen die "Königsblauen" in der Saison 2015/16 12 Millionen Euro an den FSV Mainz 05.
Jose Manuel Jurado
4 von 15
11 Millionen Euro Ablöse kostete der Spanier Jose Manuel Jurado, der von Atletico Madrid zum FC Schalke kam. 2012 wurde er an Spartak Moskau verliehen, 2013 für 3 Millionen Euro dorthin verkauft
Jefferson Farfan
5 von 15
Vom PSV Eindhoven wechselte Jefferson Farfan ins Ruhrgebiet. Der Peruaner kostete 10 Millionen Euro Ablöse, spielt mittlerweile bei Al-Jazira in Abu Dhabi
Kevin-Prince Boateng
6 von 15
Stattliche 10 Millionen Euro kostete auch Ghanas Nationalspieler Kevin-Prince Boateng, als er 2013 vom AC Mailand zum FC Schalke kam. Für den BVB und Schalke machte er 98 Bundesliga-Spiele und erzielte 10 Tore.
Matija Nastasic
7 von 15
Matija Nastasic wurde für 9,5 Millionen Euro losgeeist. Wegen vieler Verletzungen spielte er zunächst keine große Rolle.
Emile Mpenza
8 von 15
Emile Mpenza gewann 2001 und 2002 den DFB-Pokal mit den Schalkern. Für seine Dienste überwies der S04 8,5 Millionen Euro an Standard Lüttich
Adam Szalai
9 von 15
Nie richtig Fuß fassen konnte Adam Szalai in Gelsenkirchen. Die stolze Ablöse von 8 Millionen Euro, die der FSV Mainz 05 kassierte, konnte der Ungar nicht rechtfertigen

Das sind die teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.