Wechsel-Gerücht

Transfer geplatzt: Schalke 04 holt Sergi Enrich nicht - Protest von Fans

Der Transfer von Sergi Enrich zum FC Schalke 04 ist geplatzt. Der Verein hatte am Mittwoch Stellung bezogen. Zuvor hatten Fans vehement protestiert.

Update vom 8. September, 16.22 Uhr: Der Transfer von Sergi Enrich zum FC Schalke 04 ist geplatzt. Hatten Sky und Bild noch von einem baldigen Engagement des spanischen Stürmers in Gelsenkirchen berichtet, hat Königsblau am Mittwoch in den sozialen Medien Stellung zu dem Gerücht bezogen. „Wir haben uns mit dem vertragslosen Spieler Sergi Enrich beschäftigt und uns gegen eine Verpflichtung entschieden“, hieß es von Vereinsseite. Ein expliziter Grund wurde nicht genannt.

Schalke 04: Transfer von Sergi Enrich geplatzt - Fans protestierten

[Erstmeldung] Hamm - Seit etwas mehr als einer Woche ist das Transferfenster geschlossen. Hinter Sportvorstand Peter Knäbel und Sportdirektor Rouven Schröder liegen anstrengende Monate beim FC Schalke 04. Königsblau hatte beinahe seinen kompletten S04-Kader ausgetauscht bis zum Deadline Day am 31. August. Doch damit offenbar nicht genug.

NameSergi Enrich
Größe26. Februar 1990, Ciutadella, Spanien
Größe1,81 Meter

Schalke 04: Fans protestieren gegen Transfer von Eklat-Stürmer Sergi Enrich

Denn: Mit Matthew Hoppe hatte Schalke 04 unmittelbar vor dem Ende der Transferperiode einen Stürmer an den spanischen Erstligisten RCD Mallorca abgegeben. Zwar hat der Gelsenkirchener Traditionsklub mit Leihspieler Marvin Pieringer bereits einen Sturm-Ersatz für Simon Terodde, der ein Thema für die Nationalmannschaft werden könnte, in den eigenen Reihen. Das genügt den Verantwortlichen allerdings offenbar nicht.

Denn wie Bild und Sky übereinstimmend berichten, wird Sergi Enrich am Mittwoch zum Medizincheck erwartet. Der 31-jährige Spanier ist seit dem Ende der vergangenen Saison vereinslos, weshalb ein Wechsel auch außerhalb der Transferphase möglich ist. Zudem muss S04 keine Ablöse überweisen. Sergi Enrich stieg in der vergangenen Saison mit SD Eibar aus dem spanischen Oberhaus ab. In 27 Einsätzen steuerte die Skandalnudel drei Treffer bei.

Schalke 04: Sergi Enrich zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt - Fans protestieren

Vor fünf Jahren prägte der Name Sergi Enrich die Schlagzeilen. Der damals 26-Jährige soll sich zusammen mit einem Teamkollegen beim Sex mit einer Frau gefilmt haben. Das entsprechende Video landete unmittelbar danach im Internet - ohne Zustimmung der Beteiligten. Sowohl Sergi Enrich als auch Teamkollege Antonio Luna wurden anschließend vom Strafgericht in San Sebastian für schuldig gesprochen und zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt, wie die Marca berichtet.

Zudem war eine Zahlung von 100.000 Euro fällig. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft auf fünf Jahre Haft plädiert. Reue zeigte Sergi Enrich damals offenbar nicht. Der wohl neue Stürmer von Schalke 04 soll seinen damals anwesenden Teamkollegen sowie eine dritte Person für die Veröffentlichung des Skandal-Videos beschuldigt und beschimpft haben. Die Worte „scheiß Neger“ und „Hurensohn“ sollen gefallen sein. Klar, dass der bevorstehende Transfer des Stürmers nicht allen Schalke-Fans gefällt.

Schalke 04: Fans protestieren gegen Transfer von Eklat-Stürmer Sergi Enrich.

„Bei Schalke scheißt man wohl auf die Vorbildfunktion. In Liga 2 sind andere Werte wichtiger“, schreibt ein Nutzer bei Twitter. „Nach dem, was ich auf die Schnelle im Netz herausfinden konnte, darf man diesen Transfer nicht machen“, meint ein anderer. Ein weiterer User will gar einen roten Faden erkennen. „2020 nach den ausbleibenden Konsequenzen für Tönnies, den Härtefallanträgen und alles in allem einem FC Schalke 04, dem jegliche Identifikation abging, hätte mich dieser Transfer auch nicht mehr überrascht. Heute bin ich schon etwas ratlos“, schreibt er.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare