S04 in der 2. Liga

Schalke 04 treibt den Umbruch voran: Vier Spieler müssen gehen und weitere werden folgen

Der FC Schalke 04 treibt den Umbruch für die 2. Liga voran. Vier Spieler werden Gelsenkirchen im Sommer wahrscheinlich verlassen. Weitere werden sicher folgen.

Hamm - Der zweite Saisonsieg gegen den FC Augsburg weckte jüngst neue Hoffnung beim FC Schalke 04. Rechnerisch ist der Klassenerhalt noch möglich für den S04-Kader. Realistisch jedoch ist wohl nur der Abstieg in die 2. Liga. Genau dafür plant Schalkes neuer Sportvorstand Peter Knäbel einen neuen Kader. Vier Spieler werden nicht mehr dabei sein.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
Arena/StadionVeltins Arena
SponsorGazprom

Die Saison 2021/22 soll nur ein einjähriges Gastspiel werden in der 2. Liga. Mit Danny Latza hat S04 bereits den ersten Neuzugang perfekt gemacht, Verteidiger Timo Becker einen neuen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Der Schalker Kader soll und muss ein neues Gesicht erhalten. Torwart Frederik Rönnow wird dabei keine Rolle mehr spielen, wie die Bild berichtet.

Schalke-Umbruch: Vier Spieler müssen S04 bei Abstieg in die 2. Liga verlassen

Ohnehin endet die Leihe des Dänen am Saisonende. Einen Transfer kann sich Schalke 04 ob der desaströsen Geschäftszahlen 2020 nicht leisten. Eine Rückkehr von Frederik Rönnow zu Stammklub Eintracht Frankfurt ist ungewiss. Zudem zeichnet ich ab, dass Ralf Fährmann sowohl gegen den SC Freiburg als auch in Liga zwei das Schalker Tor hüten wird.

Nach überstandener Verletzung hatte Trainer Dimitrios Grammozis den gebürtigen Chemnitzer überraschend in die Startelf befördert. „Wenn nichts Außergewöhnliches passiert, genießt Ralf Fährmann unser Vertrauen“, sagte Dimitrios Grammozis anschließend. Bedeutet: Bleibt Ralf Fährmann fit, ist er die alte neue Nummer eins auf Schalke - auch wohl in der kommenden Saison.

Schalke: Ralf Fährmann wohl auch in der 2. Liga die Nummer eins bei S04

„Ich habe schon in der Vergangenheit betont, dass wir eine gute Mischung brauchen. Eine Mischung aus Jungs, die jede Woche Gas geben und Spielern, die uns nächste Saison noch weiterhelfen können“, so Grammozis angesprochen auf Ralf Fährmann. Zu eben jener Mischung wird wohl nicht Sead Kolasinac gehören.

Schalke 04 darf sich wohl kaum Hoffnung auf einen Verbleib von Sead Kolasinac machen.

Schalke 04 würde Leihspieler und Eigengewächs Sead Kolasinac gerne behalten. Sein Vertrag beim FC Arsenal allerdings besitzt noch bis 2022 an Gültigkeit. Laut Sport Bild wollen die „Gunners“ Kolasinac im Sommer nicht abgeben. Stammverteidiger Kieran Tierney fällt erneut mit einer Knieverletzung lange aus. Ohnehin wäre eine Ablösesumme für Kolasinac fällig. Zudem müsste der Spieler in der 2. Liga ordentlich an Gehalt einbüßen.

Schalke: Bastian Oczipka und Benjamin Stambouli hatten erst 2020 verlängert

Um finanziell auch in der 2. Liga über die Runden zu kommen, will und muss S04 den Spieleretat gewaltig drücken. Deshalb gibt es zwei weitere Streichkandidaten auf Schalke, die den Verein im Sommer im Abstiegsfall verlassen müssen. Zwar hatten sowohl Bastian Oczipka als auch Benjamin Stambouli erst im vergangenen Sommer ihre Verträge bei Königsblau bis 2023 verlängert.

Die jedoch besitzen nach Informationen von Sky keine Gültigkeit für die 2. Liga. Wirklich dramatisch dürften das wohl nur die wenigsten Schalker finden. Sowohl der 32-jährige Oczipka als auch der 30-jährige Stambouli sind über den Zenit ihrer Karriere hinaus und dementsprechend kein Gesicht für den Schalker Neuanfang. Einerseits müssten die Knappen auf Ablösesummen für beide Spieler verzichten. Anderseits werden zwei Gutverdiener von der Gehaltsliste gestrichen.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare