Königsblaues Aufatmen

Erster Saisonsieg: Schalke 2:0 gegen Bayer

+
Schalkes Joel Matip Joel Matip (r) im Kampf um den Ball mit Leverkusens Stefan Kießling (2.v.r.).

GELSENKIRCHEN - Aufatmen bei "Königsblau": Mit dem 2:0 gegen Bayer Leverkusen sicherte sich Schalke 04 am Samstagabend den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga. In der Startelf der Mannschaft von Jens Keller standen auch die beiden Neuverpflichtungen Dennis Aogo und Kevin-Prince Boateng.

Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff sangen die blauweißen Fans in der Arena „Der S04 ist wieder da“, und zwar im durchaus anspruchsvollen Kanon. Als der Gesang so hin und her schwappte, löste sich auch die Anspannung auf der Ehrentribüne. Horst Heldt machte ein zufriedenes Gesicht. Da machte es auch nichts mehr, dass Christian Clemens in der Nachspielzeit das 3:0 verpasste, als er den Ball aus drei Metern Entfernung nicht im Tor unterbrachte. Für so einen Fauxpas hätte man den Neuzugang eine Woche zuvor wohl noch aus dem Stadion gepfiffen.

„Das war eine starke Leistung, auch vom Publikum. Das war Gänsehaut pur“, sagte Heldt nachher. Der 43-Jährige hat eine der aufreibendsten Wochen als Schalker Manager hinter sich, in der viel auf dem Spiel stand. Am Mittwoch hatten sich die Schalker bei PAOK Saloniki mit einem 3:2-Sieg in die Gruppenphase der Champions League gezittert, am Donnerstag dann Dennis Aogo vom Hamburger SV und am Freitag schließlich Kevin Prince Boateng vom AC Mailand verpflichtet.

Heldt muss sich vor dem Spiel gegen Leverkusen so vor gekommen sein wie ein Pokerspieler, der alles gesetzt hat und nun sein Blatt auf dem Tisch legt. Am Samstag strich er den Gewinn ein: Der 2:0 (1:0)-Erfolg über das bis dahin ungeschlagene Bayer Leverkusen wurde auf Schalker Seite allenthalben als Wendepunkt angesehen. Heldt sagte zwar, dass „ich die Nerven auch nicht verloren hätte, wenn wir heute nicht gewonnen hätten“. Aber der erste Saisonsieg nach nur einem Punkt aus drei Spielen wird die Situation in Gelsenkirchen erst einmal befrieden.

Die Tore gegen die Leverkusener erzielten zwar Marco Höger (35.) und Jefferson Farfan per Foulelfmeter (83.), doch erlagen am Samstagabend Freund und Feind der enormen Aura von Kevin-Prince Boateng. Der 26-jährige „Königstransfer“ der Schalker, der für rund zwölf Millionen Euro von Milan geholt worden war, schien das Schalker Team aus seiner bisherigen Verunsicherung und Lethargie zu reißen.

„Kevin ist ein unglaublicher Spieler mit einer enormen Präsenz“, sagte der andere Neuzugang Dennis Aogo, der Boateng noch aus den Nachwuchsteams des DFB kennt: „Schon damals hat er Angst beim Gegner verbreitet und für Respekt gesorgt.“

Dass sowohl Boateng als auch Aogo aufgrund ihrer beizeiten turbulenten beruflichen Vergangenheit als schwieriger Charaktere gelten, hat Heldt nicht abgeschreckt. Dass sich die Schalker Mannschaft aber nun in eine „Gangster-Gang“ verwandelt, wie Innenverteidiger Felipe Santana fröhlich anmerkte, dürfte aber nicht den Tatsachen entsprechen. Boateng und Aogo gaben sich abseits des Platzes handzahm und zurückhaltend.

Dennoch besitzt dieses neue Schalker Team ein gewisses Explosions-Potenzial, mit dem Trainer Jens Keller einigermaßen vorsichtig hantieren muss. Zumal die beiden Neuen in direkter Konkurrenz zu den durchaus streitbaren Jermaine Jones und Christian Fuchs stehen.

Boateng selbst zeigte sich mit seinem Debüt auf Schalke zurückhaltend zufrieden. „Es war noch nicht alles so geschmeidig, es fehlte noch ein wenig die Abstimmung“, sagte der Mittelfeld-Spieler, der Santanas Spruch übrigens gar nicht so spaßig fand: „Wir sind erwachsene Männer und haben Familie.“

Der Halbbruder von Bayerns Jerome Boateng ließ sich übrigens auch nicht von einer SMS seines ehemaligen Trainers Jürgen Klopp aus der Reserve locken. Der BVB-Coach hatte dem Ghanaer am Freitag eine Nachricht mit den Worten „Warum Schalke?!“ geschrieben. Mit acht Fragezeichen dahinter. Vielleicht gibt Boateng die Antwort ja auf dem Platz. Mit Ausrufezeichen. - Von Jens Greinke

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare