Farfán wird weiter in seiner Heimat Peru behandelt

+
Jefferson Farfán soll noch fünf Wochen lang in Peru bleiben.

GRASSAU - Schalke-Fußballprofi Jefferson Farfán wird nach seiner Knieoperation weiter in seiner peruanischen Heimat behandelt. "Er ist seit zwei Wochen in Peru und wird dort noch fünf Wochen bleiben", sagte Horst Heldt, Manager des Champions-League-Starters, am Mittwoch im Trainingslager im bayerischen Grassau.

Mittelfeldspieler Farfán war Anfang Juli wegen einer Reizung im Knie operiert worden. "Wir sind ständig mit seinen Ärzten in Kontakt. Er ist absolut im Soll", berichtete Heldt.

Der zuletzt mit einem Wechsel liebäugelnde Tranquillo Barnetta wird nun wohl doch bei den Königsblauen bleiben. "Er ist bereit, etwas abzuliefern. Wir haben das Gefühl, dass er Schalke nicht ad acta gelegt hat", sagte Heldt. "Das tut uns sehr gut."

Zu den Zielen von Schalke in der neuen Saison sagte er: "Wir sehen uns, wie jedes Jahr, nicht in der Europa League und sind gut für die Champions League gerüstet." Dass Bayern München in diesem Jahr wieder so souverän den Meistertitel holt, glaubt Heldt nicht: "Die Bayern sind zwar Favorit, aber einen Durchmarsch werden sie nicht machen." - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.