Dienstag gegen Sporting Lissabon

Defensive Stabilität hat oberste Priorität

+
Schalkes Trainer Roberto Di Matteo gibt am Montag während des Trainings Anweisungen.

GELSENKIRCHEN - Der Montag war der 13. Tag in der Schalker Amtszeit von Roberto Di Matteo. Und nach den Beobachtungen von Manager Horst Heldt habe sich der neue Trainer bislang „exzellent in seinem neuen Umfeld eingefunden“. Die nächste Bewährungsprobe wartet am Dienstag - gegen Sporting Lissabon in der Champions League.

Von Jens Greinke

Allerdings, so schränkte Heldt ein, habe er auch noch nicht alle denkbaren Situation kennen lernen können. „Wir haben zum Beispiel noch kein Auswärtsspiel absolviert – und verloren haben wir ja auch noch nicht“, sagt Heldt. Und lacht.

Die Stimmung beim FC Schalke 04 hat sich spätestens seit dem vergangenen Samstag, als Di Matteo bei seinem Debüt als neuer Cheftrainer der Blauweißen ein 2:0-Heimsieg über Hertha BSC geglückt war, deutlich gebessert.

„Die Tage sind immer einfacher, wenn man gewinnt“, sagt auch Klaas-Jan Huntelaar. Der Niederländer, der in den vergangenen Wochen einer der größten Kritiker der eigenen Mannschaft gewesen war, hatte nach dem Erfolg über Berlin wieder lobende Worte für sein Team gefunden – vor allem für die Hintermannschaft: „Kompliment an die Defensive.“

Auch Heldt empfindet es aktuell als „sehr erhellend, dass die Spieler die Vorgaben, die gemacht werden, auch versuchen umzusetzen“. Wichtig sei es gewesen, „dass wir die Stabilität bekommen“, so Heldt weiter.

Eine ähnliche Mentalität und Leistung wünscht sich der 44-Jährige auch heute im Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon (20.45 Uhr/live auf Sky): „Es wäre schon wichtig, den direkten Konkurrenten auf den zweiten Platz auf Abstand zu halten.“

Nachdem die Schalker mit einem Überraschungs-Remis (1:1) beim FC Chelsea sehr vielversprechend in die Königsklasse gestartet waren, folgte das ernüchternde 1:1 gegen NK Maribor – letztlich mit einer der Auslöser für die Trennung von Jens Keller.

Fotostrecke: Das 2:0 gegen Hertha BSC

Schalke holt 2:0-Heimsieg gegen Berlin

Roberto Di Matteo bewertet die Ausgangslage der Schalker trotz dieses kleinen Rückschlages als „sicher nicht schlecht“. Auch, wenn in den anstehenden beiden Spielen gegen Lissabon noch keine Entscheidung um den zweiten Platz in der Gruppe G fallen wird, dürften die beiden Duelle mit den Portugiesen für Schalke richtungweisend werden.

„Wir müssen sehen, dass wir die Punkte holen“, sagt Di Matteo. Mit welchem Personal und welcher Taktik der Italo-Schweizer seinen Plan in die Tat umsetzen will, verrät er nicht. Allerdings ist anzunehmen, dass die taktische Ausrichtung sich nicht großartig von der aus dem Hertha-Spiel unterscheiden wird.

Für Di Matteo hat es weiterhin oberste Priorität, dass die Defensive sicher steht. Das sieht auch Klaas-Jan Huntelaar so, der sagt: „Es ist wichtig, dass wir stabil stehen. Vorne machen wir immer unsere Tore.“ In der Champions League in dieser Saison bislang ausschließlich durch den „Hunter“ selbst, der in beiden Partien getroffen hatte.

Fotostrecke: Dienstantritt für Roberto Di Matteo

Dienstantritt von Roberto Di Matteo auf Schalke

Gegen Lissabon wird Di Matteo erstmals ein Champions-League-Spiel mit Schalke absolvieren und somit eine weitere Facette seines neuen Klubs kennen lernen. Die Stimmung in der Arena hatte bereits am Samstag die Erwartungen des 44-Jährigen „bei weitem übertroffen“. Auf die Erfahrung einer Niederlage mit dem FC Schalke 04 dürfte Di Matteo so lange verzichten können, wie es eben geht.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare